Volleyball: Zum ersten Mal ungestreift

Volleyball – Regionalliga: VfL Sindelfingen – USC Konstanz 2 3:0

Die Regionalliga-Volleyballer des VfL Sindelfingen haben den zweiten Saisonsieg – den ersten mit voller Punktausbeute – verbucht. Im Kellerduell gegen den Tabellenletzten USC Konstanz 2 siegte das Team von Ahmad Hadi mit 3:0 und geht nun etwas beruhigter die kommenden Aufgaben an.

Vier Spiele hat der VfL Sindelfingen gebraucht, bis Ahmad Hadi halbwegs zufrieden war mit dem Auftritt seiner Mannschaft. Entsprechend erleichtert war der Sindelfinger Trainer am Samstagabend, als der dritte Matchball gegen den USC Konstanz zum letztlich klaren 3:0-Sieg saß. „Es geht langsam in die richtige Richtung“, hatte sich die Anspannung bei Ahmad Hadi nach dem letzten Ballwechsel gelöst.

Aber der VfL-Coach war sich bewusst, dass sein Team soeben nur den Tabellenletzten in eigener Halle besiegt hatte. „Das war ein Pflichtsieg – aber er gibt uns das Vertrauen in die eigenen Fähigkeiten.“ Dass dieses nach nur zwei Punkten aus den ersten drei Saisonspielen leicht erschüttert war, konnte man den Sindelfingern in den ersten beiden Sätzen ansehen. Immer wieder machten Fehler in der Annahme einen kontrollierten Aufbau der Angriffe beinahe unmöglich, so dass die Gäste Mitte des ersten Durchgangs mit 15:12 in Führung lagen.

Genau betrachtet hatten die Konstanzer aber zu keinem Zeitpunkt die Mittel, um dem VfL gefährlich werden zu können, denn sowohl Größenvorteile als auch die spielerische Klasse sprachen eindeutig für die Daimlerstädter. Aber auch die VfL-Akteure rund um Spielmacher Christian Cartano mussten sich erst in die Partie beißen.

Noch läuft nicht alles rund

Die Abstimmungsprobleme im Spiel setzten sich zu Beginn des zweiten Satzes fort. Erst eine Aufschlagserie vom langjährigen Bundesligaspieler Sven Metzger zum 12:9 beruhigte die VfL-Gemüter. Bei 18:13 waren die Hadi-Schützlinge auf bestem Wege, auch den zweiten Abschnitt für sich zu entscheiden – und schalteten wieder auf Ruhemodus. Prompt waren die Konstanzer bei 22:23 wieder dran, mussten sich dann aber doch mit 22:25 beugen.

Die 2:0-Satzführung nutzte Ahmad Hadi dazu, Spielern aus der zweiten Reihe – so unter anderem Rückkehrer Alexander Haas – Spielpraxis zu geben. „Ich habe im Hinblick auf das nächste Spiel einiges ausprobiert, da mir einige Spieler gegen den USC Freiburg fehlen werden“, erklärte Ahmad Hadi seine personellen Wechsel. Nach anfänglichen Schwierigkeiten übernahm sein Team Mitte des Abschnitts die Kontrolle und machte mit dem dritten Matchball zum 25:20 den 3:0-Heimsieg perfekt.

VfL Sindelfingen: Alexander Haas, Martin Tischhäuser, Thomas Dörr, Jannik Reich, Jonathan Unger, Thomas Meyer, Magnus Irion, Christian Cartano, Jefferson do Nascimento Silva, Sven Metzger, Isidoros Dimitroudis, Nico Holze

Bild: Jubelbilder nach dem letzten Ballwechsel: Der VfL Sindelfingen in Feierlaune. Bild: Zvizdiç

Quelle: SZ/BZ-Online