Volleyball: VfL muss um Liga-Erhalt bangen

Volleyball – Regionalliga: VfL Sindelfingen – TG Bad Waldsee 1:3 / 3. Niederlage binnen 2 Wochen

 

Die Regionalliga-Volleyballer des VfL Sindelfingen haben den Abwärtstrend auch gegen die TG Bad Waldsee nicht stoppen können. Gegen den Tabellendritten setzte es für das Team von Trainer Ahmad Hadi mit 1:3 die dritte Niederlage binnen zwei Wochen.

Anstatt wie geplant längst den Klassenerhalt eingetütet zu haben, muss der VfL Sindelfingen nun doch noch um den Verbleib in der Regionalliga bangen. Durch zwei unerwartete Niederlagen gegen die Kellerkinder SG BEG United (Breisach-Gündlingen) und den SSC Karlsruhe 2 hat sich die vormals günstige Ausgangslage deutlich verschlechtert. So stand der gut in die Saison gestartete Aufsteiger im Heimspiel gegen die TG Bad Waldsee bereits unter Zugzwang.

Im ersten Satz schien das die Mannen von Ahmad Hadi aber nicht zu hemmen. Durchweg lag der VfL Sindelfingen in Führung und hatte bei 24:19 gleich fünf Satzbälle. Aber unerklärlicherweise begann nun das große Flattern. Punkt um Punkt holten die Gäste auf, ehe Sindelfingen dank eines gegnerischen Fehlers das 25:23 klar machen konnte. „Plötzlich ging nichts mehr zusammen“, bemerkte der immer noch verletzte Benjamin Burkard, nebenbei Pressesprecher der Sindelfinger Volleyballer. „Wir hatten Glück, dass uns der Gegner den letzten Punkt geschenkt hat.“

VfL verliert das Momentum

Trotz der 1:0-Satzführung hatte der VfL das Momentum verloren. Bad Waldsee, schon seit Oberligazeiten so etwas wie der Angstgegner der Sindelfinger, war das bessere Team und dominierte mit grundsolidem Spiel. „Das war nichts Spektakuläres dabei“, sagte Benjamin Burkard. „Bad Waldsee hat konstant stark aufgeschlagen, womit wir sehr große Probleme hatten.“ Die Annahme war wie bei der 1:3-Niederlage in Karlsruhe die Achillesferse im Sindelfinger Spiel. Erschwerend hinzu kam, dass die eigenen Aufschläge ohne jegliches Risiko ins Spiel gebracht wurden und so erst gar kein Druck auf die Gäste aufgebaut werden konnte. Mit 25:18 glich die TG in den Sätzen zum 1:1 aus.

Auch in den nächsten beiden Durchgängen stand der VfL auf verlorenem Posten. Beim 16:25 und 15:25 hatten die Hausherren nicht den Hauch einer Chance. „Die beiden Mittelangreifer von Bad Waldsee haben uns auseinandergenommen“, konstatierte Benjamin Burkard. „Wir haben keine Mittel gefunden, um das zu unterbinden.“ Auf Tabellenplatz sieben hat der VfL noch vermeintlich komfortable neun Punkte Vorsprung auf den Vorletzten SG BEG United, aber ein deftiges Restprogramm vor sich.

Die Lage entspannen könnte in zwei Wochen ein Auswärtssieg beim FT 1844 Freiburg 2. Allerdings ist jetzt schon klar, dass der VfL mit dem letzten Aufgebot zum Tabellenletzten reisen wird. So wird unter anderem der ehemalige Bundesligaspieler Sven Metzger fehlen. „Wir haben schon mehrmals bewiesen, dass wir auch ohne Sven gewinnen können“, so Benjamin Burkard. „Es wird enger, wir müssen punkten, damit wir am Saisonende einem möglichen Showdown entgehen.“

VfL Sindelfingen: Jonas Breuer, Julian Bubek, Thomas Dörr, Janik Reich, Magnus Irion, Christian Cartano, Sven Metzger, Nico Dworschak, Conrad Darmer, Thomas Meyer

 

Bild: Sindelfingens Sven Metzger schraubt sich in die Höhe. Bild: automotorart

Quelle: SZBZ Online