Volleyball: Im dritten Satz reißt der Faden

„Gegen Botnang tun wir uns traditionell immer schwer“, sagte Kapitän Jonas Breuer vor dem Spiel gegen das Team aus der Landeshauptstadt. Er sollte recht behalten, denn der VfL verlor mit 2:3-Sätzen.

Allerdings sah es Mitte des dritten Satzes gar nicht nach einer Heimniederlage für die Blau-Weißen aus. Zu stark präsentierte sich Thomas Meyer, der mit direkten Aufschlagpunkten und starken Angriffsschlägen vom Botnanger Block überhaupt nicht in den Griff zu kriegen war.

Bis zum 19:14 im dritten Satz und einer 2:0-Führung im Rücken sah alles nach einem sicheren Sieg für Sindelfingen aus. Doch dann kam ein Bruch ins Spiel. Der sonst stabile Annahmeriegel um Benjamin Burkard wackelte beträchtlich, im Angriff agierte der VfL harmlos und variantenarm und verschenkte den sicher geglaubten 3:0-Erfolg.

In Satz vier zeigte die Heimmannschaft die wohl schwächste Saisonleistung und verlor diesen nach nur knapp 20 Minuten mit 11:25. Coach Andrzej Krawczuk wirkte konsterniert und auch die Einwechslungen brachten nicht den gewünschten Erfolg.

Es ging also in den Tie-Break, und das erst zum zweiten Mal in dieser Saison (Nummer eins wurde knapp gegen Remshalden gewonnen). Dieses Mal jedoch sollte es nicht sein. Zwar fing sich der VfL wieder etwas, letztendlich aber gewann Botnang auch den dritten Satz in Folge mit 15:13 und die Spieler des VfL schlichen mit gesenktem Haupt vom Feld. Dennoch verteidigte Sindelfingen den zweiten Tabellenplatz in der Volleyball-Oberliga.

Am kommenden Sonntag gilt es diese Position zu verteidigen, denn dann kommt der TSV Eningen zum ersten Rückrundenspieltag in die Sporthalle Stadtmitte. Los geht es um 16 Uhr.

VfL Sindelfingen: Jonas Breuer, Alex Horvath, Nils Ludwig, Andi Wagner, Thomas Dörr, Nico Dworschak, Thomas Meyer, Manfred Kunkel, Chris Cartano, Sander Schäfers, Martin Tischhäuser, Benjamin Burkard.

Quelle: SZ-BZ Online