Volleyball: Am Sonntag wird es ernst

Quelle: SZ-BZ Online

Am Sonntag startet um 16 Uhr die Oberliga-Saison für die Volleyballer des VfL mit dem Heimspiel gegen die SG Waldenburg. Man darf gespannt sein, was diese Saison bringt. Mit dabei sind auf jeden Fall schon mal zwei Neuzugänge.

Der VfL sieht sich gerüstet für die kommenden Aufgaben. „Der Kader ist breit aufgestellt und insgesamt konnten wir die Qualität hochhalten und uns noch weiter verbessern“, sagt ein zuversichtlicher Trainer Andrzej Krawczuk. Ein klares Saisonziel will er aber nicht ausgeben: „Wichtig ist, dass wir selbstbewusst auftreten und uns individuell und als Mannschaft weiter verbessern, schnell den Klassenerhalt sichern und dann am Ende schauen wir mal, was dabei rauskommt“.

Die Mannschaft um Kapitän Breuer hat bis auf Benjamin Kindle, der etwas kürzertreten wird und die Herren II von Trainer Irion verstärkt, keine Abgänge zu verzeichnen und konnte sich mit Petr Cerva und Benjamin Burkard (VSG Kleinsteinbach) weiter verstärken.

Und die Gegner? Um einige war es sehr ruhig in der Sommerpause. Die drei Aufsteiger Esslingen, Remshalden und Eislingen sind gänzlich neu in der Liga und mit den „Eninger Aalen“ kommt eine sehr erfahrende Truppe aus der Regionalliga zu uns. Ergänzt wird die Liga mit den starken und ambitionierten Teams aus Botnang und Dettingen (letztes Jahr Zweiter und Dritter). Das Feld komplettieren die dritte Mannschaft der Allianz Stuttgart sowie die TG Bad Waldsee. Der erste Gegner Waldenburg hat den Klassenerhalt als Saisonziel ausgerufen und befindet sich laut Trainer Richter in einer Umbruch-Situation, da einige Spieler den Verein verließen und die Neuen erst integriert werden müssen.

Zuspiel: Chris Cartano, Sander Schäfers,

Diagonal: Thomas Meyer, Manfred Kunkel

Außen/Annahme: Alex Horvath, Jonas Breuer (Kapitän), Nils Ludwig, Petr Cerva, Julian Bubek

Mittelblock: Thomas Dörr, Nico Dworschak, Matthias Reichenbacher, Andi Wagner

Libero: Magnus Irion, Benjamin Burkard, Martin Tischhäuser

Trainer: Andrzej Krawczuk