Tischtennis: Wasen-Besuch mit gebremsten Schaum

Tischtennis: Die Verbandsliga-Männer des VfL Sindelfingen fahren zwei Siege ein

Den Verbandsliga-Männern des VfL Sindelfingen war während des Verbandsliga-Doppelspieltags gegen den TTC Bietigheim-Bissingen II und den TTC Tuttlingen in vielen Phasen anzumerken, dass sie nach dem Ausrutscher vor einer Woche (7:9 in Gröningen-Satteldorf) auf Wiedergutmachung aus waren.

Und das Vorhaben gelang, wenngleich man in beiden Heimspielen davon profitierte, dass die Gästeteams nicht in Bestbesetzung antraten. Gegen die Bietigheimer tat man sich in manchen Situationen etwas schwer. Abteilungsleiter Carsten Seeger: „Unsere Jungs fühlen sich zuweilen nicht wohl, wenn sie in der vermeintlichen Favoritenrolle sind.“ Etienne Schultz (2:3 gegen Fichter) und Thomas Barth (2:3 gegen Weinberger) lieferten hierfür Beispiele. Dennoch stand nach gut drei Stunden Spielzeit ein verdienter 9:5-Erfolg auf dem Spielprotokoll. Spitzenspieler Ivan Takac blieb dabei in Einzeln und im Doppel ungeschlagen.

Mit dem TTC Tuttlingen bekam man es am Sonntag mit einem Gegner auf Augenhöhe zu tun – und dementsprechend fokussiert gingen die Sindelfinger zu Werke. Bis zum 5:4 ließ sich nicht ausmachen, welches Team das bessere Ende für sich verbuchen würde. Dann folgte der große Auftritt von Ivan Takac: Mit 3:11, 11:9 11:4, 4:11 und 11:5 gewann er das Topspiel gegen Detlef Stickel, der zu den Top 5-Spielern der Liga gehört. Carlos Dettling und Sven Stolz bauten die Führung direkt im Anschluss auf 8:4 aus, Mika Pickan setzte den Schlusspunkt zum 9:6. Carsten Seeger registrierte die Ergebnisse vom Wochenende mit Genugtuung, hob aber zugleich den Zeigefinger: „Unter der Woche hatten wir den misslungenen Saisonauftakt in Satteldorf noch einmal analysiert. Die Jungs haben ihre Lehren daraus gezogen und den sportlichen Schaden umgehend repariert. Ich denke, das Team befindet sich nun auf dem Weg in die richtige Richtung. Allerdings wird eine weitere Steigerung notwendig sein, um im Konzert der Großen mitmischen zu können.“

Neben intensiven Trainingseinheiten wird in dieser Woche auch gemeinsam das Cannstatter Volksfest besucht. Noch einmal Carsten Seeger: „Bleibt abzuwarten, wie die Jungs die Wasen-Woche überstehen. Am nächsten Wochenende beim TTC Mühringen gilt es wieder auf der Hut zu sein.“

Auch ohne den pausierenden Spitzenspieler Petr Machulka, dafür mit Alina Frey als weiblicher Verstärkung, lösten die Landesklasse-Männer die Heimaufgabe gegen den SV Glatten mit Bravour. Daniel Bacher, Martin Finkbeiner, Martin Goihl, Daniel Stephan, Alina Frey und Rainer Stolz setzten sich gegen den Abstiegskandidaten nach zwei Stunden Spielzeit mit 9:2 durch und bleiben nach drei Spieltagen zusammen mit dem ebenfalls verlustpunktfreien TTV Gärtringen an der Tabellenspitze.

Bild: Sven Stolz

Quelle: SZ/BZ-Online