Tischtennis: Thomas Barth spielt groß auf

Tischtennis: Sieg und Niederlage für die Sindelfinger Männer

Die Verbandsliga-Männer hätten am Doppelspieltag gerne mit einer 4:0-Bilanz abgeschlossen, doch die Rechnung wurde nicht mit dem ersten Gegner TTC Ergenzingen gemacht, der sich auch gegen sieben Sindelfinger durchsetzte.

Beim VfL trat Neuzugang Tim Ackermann nur im Doppel an der Seite von Pawel Piotrowski an. „Nach meiner Weisheitszahn-OP bin ich noch nicht so richtig fit“, sagte Ackermann, der in den Einzeln Petr Machulka den Vortritt gab.

Aus Sindelfinger Sicht wurde der Start etwas verschlafen, lediglich das Youngster-Doppel Thomas Barth/Mika Pickan punktete bis zum 1:5. Ein starker Thomas Barth und ein ebenso überzeugend auftretender Sven Stolz hielten sich dann in den Einzeln schadlos, des Weiteren punkteten Ivan Takic und Petr Machulka je einmal. Kurios: Obwohl es gelang, das mittlere Paarkreuz der Ergenzinger als aktuelles Glanzstück in Schach zu halten, reichte es am Ende nicht zum erhofften Punktgewinn.

Was auch an der mageren Ausbeute in den Doppeln lag – symptomatisch hierfür war die Viersatzniederlage des Schlussdoppels Ivan Takac/Sven Stolz gegen Christoph Hörmann/Moritz Schulz.

Aus taktischen Gründen wurde Tim Ackermann im Heimspiel gegen Mühringen am vorderen Paarkreuz aufgestellt, wohlwissend, dass gegen die Mühringer Topleute Markus Teichert und Attila Namesztovszki kaum ein Kraut gewachsen war. Immerhin konnte Ivan Takac den Serben Namesztovszki mit 12:10, 9:11, 11:9 und 12:10 bezwingen und somit einen „big point“ erzielen. Mit dem nicht zu bezwingenden mittleren Paarkreuz mit Pawel Piotrowski und Thomas Barth sowie den weiteren Punktegaranten Petr Machulka und Sven Stolz stellte der VfL ab Position drei das klar bessere Team und steuerte so in der ungewohnten Sindelfinger Pfarrwiesenhalle dem ungefährdeten 9:4-Erfolg entgegen.

Der in den Abstiegskampf verwickelte SV Glatten nutzte in der Landesklasse die Gunst der Stunde und setzte sich gegen die Sindelfinger Zweite, die nicht in Bestbesetzung antrat, klar mit 9:2 durch. Unter anderem fehlte bei den Gästen Daniel Bacher. Das einzige Erfolgserlebnis des VfL im Einzel ging auf das Konto von Martin Finkbeiner, der auch das Doppel mit Daniel Stephan gewann.

Bild: Thomas Barth zeigte am Wochenende eine starke Leistung. An ihm lag es nicht, dass es am Ende nur zwei Punkte gab. Bild: Holzapfel

Quelle. SZBZ Online