Tischtennis: Laura Orda gibt nur einen Satz ab

Tischtennis: Die junge Sindelfingerin gewinnt die württembergische Jahrgangs-Einzelmeisterschaft

Bereits zum achten Mal fanden die württembergischen Jahrgangs-Einzelmeisterschaften statt. Wie schon 2017 war die Tischtennisabteilung des TSV Schnait Gastgeber des zweitägigen Turniers in Weinstadt, in dem die besten Jugendlichen aus den 15 Bezirken im TTVWH-Gebiet ihre Meister ermittelten.

Die Talente aus dem Bezirk Böblingen bewiesen dabei mit zahlreichen Podestplatzierungen, dass sie sich vor der Konkurrenz auf Verbandsebene keineswegs zu verstecken brauchen.

Sowohl organisatorisch als auch sportlich stellte die Großveranstaltung im Remstal mit 380 Teilnehmern, die insgesamt 916 Spiele zu absolvieren hatten, einen Erfolg dar. Laura Orda (VfL Sindelfingen), Fabian Haid (SV Leonberg/Eltingen) und das Doppel Alexander Mehnert/Mahmoud El Haj Ibrahim (SV Leonberg/Eltingen/VfL Herrenberg) schafften es dabei ganz nach oben, sie dürfen sich nun württembergische Jahrgangsmeister nennen.

Die Sindelfinger Nachwuchsspielerin Laura Orda befindet sich momentan auf einem guten Weg, in der U12-Konkurrenz führte an ihr kein Weg vorbei. Die Elfjährige musste im gesamten Einzelturnier nur einen Satzverlust hinnehmen, auch das Endspiel gegen die zuvor ebenfalls souverän agierende Jolina Fay Leingang (TTC Bietigheim-Bissingen) war eine klare Sache.

Im Doppel lief es umgekehrt, hier mussten Laura Orda und Lena Marohn (Spvgg Renningen) gegen Jolina Fay Leingang und ihre Partnerin eine Endspielniederlage hinnehmen. Was die Freude über die gewonnene Silbermedaille jedoch keineswegs trübte.

2 Medaillen für Haid

Auch Fabian Haid holte zwei Mal Edelmetall. Der Leonberger, der bei den Männern bereits in der Landesliga zum Einsatz kommt, dominierte zusammen mit dem Hemminger Lennart Provoznik den U15-Wettbewerb. Nachdem Haid die Halbfinalhürde gegen den Mühringer Daniel Geissel übersprungen hatte, bewies er gegen Lennart Provoznik im Finale beim 6:11, 11:8, 11:7 und 11:9 dank seines sicheren Spiels den längeren Atem. Aus Strohgäu-Sicht komplettierte Provozniks Teamkollege Jens Reichert als Drittplatzierter die insgesamt hervorragende Bilanz der Hemminger Nachwuchsschmiede. Im Doppel belegten die beiden GSV-Spieler den zweiten Platz, Fabian Haid und sein Vereinskamerad Collin Ankenbauer wurden Dritte.

Alexander Mehnert vom SV Leonberg/Eltingen und Mahmoud El Haj Ibrahim vom VfL Herrenberg können von sich nicht unbedingt behaupten, ein eingespieltes Doppel abzugeben. Dennoch gelang ihnen in der U11-Konkurrenz der große Coup in Form des Titelgewinns. Im Finale setzten sie sich in fünf Sätzen gegen die beiden Sillenbucher Nils Wolf/Nils-Arne Samson durch. Auch im Einzel landeten die beiden Youngsters weit vorne, Alexander Mehnert wurde württembergischer Vizemeister, Mahmoud El Haj Ibrahim beendete ein starkes Turnier auf Rang drei.

Drei weitere Bezirksvertreter ergatterten gleich in doppelter Hinsicht Edelmetall. Bei den Jüngsten (Mädchen U 11) spielte Sophie von Schwerin (SV Leonberg/Eltingen) groß auf. Sie durfte über Rang zwei im Doppel (mit der erst neunjährigen Herrenbergerin Fatme El Haj Ibrahim) und den dritten Platz im Einzel jubeln. Zwei Mal Bronze gab es für den Herrenberger Finn Hiemann, dessen Umstellung auf das Abwehrspiel immer mehr Früchte trägt. Im Doppel war er mit dem Böblinger Maximilian von Löwe erfolgreich. Last but not least präsentierte sich der Herrenberger Justin Kühne bei den U18-Jungs in guter Form. In seinem ersten Jahr bei den „Großen“ heimste der Landesklasse-Spieler des VfL im Einzel die Bronzemedaille ein, im Doppel mit dem Leonberger Felix Schappacher musste erst im Endspiel gratuliert werden.

Bronze im Doppelwettbewerb der U11-Mädchen gab es zudem für die Gebersheimerin Paulina Friebe mit Partnerin Lisa Ugowski (SC Heroldstatt), im U14-Wettbewerb gelang dieses Kunststück Sarah Jocher und Talia Eksilmez (SpVgg Weil der Stadt/SV Leonberg/Eltingen).

 

Bild: Konzentriert an der Platte: die junge Sindelfingerin Laura Orda gewinnt in Weinstadt überlegen die württembergische Jahrgangs-Einzelmeisterschaft. Im Doppel gibt es obendrein die Silbermedaille. Bild: Holzapfel

Quelle: SZBZ Online