Tischtennis Frauen: „Wochenende der Wahrheit“

Tischtennis: Harte Duelle für Regionalliga-Frauen des VfL Sindelfingen

In der Tischtennis-Regionalliga der Frauen geht es so langsam in die entscheidende Phase. Primus VfL Sindelfingen steht ein „Wochenende der Wahrheit“ ins Haus. Es gilt beim Vierten TTC Mülheim-Urmitz/Bahnhof und beim Dritten TSG Kaiserslautern zu bestehen.

Nach diesem Doppelspieltag dürfte feststehen, ob der Herbstmeister aus Sindelfingen weiterhin den Platz an der Sonne einnimmt und sich intensiver mit den Planungen für eine Saison in der dritten Bundesliga auseinandersetzen darf. Doch zuerst gilt es die Hausaufgaben bei hochkarätigen Gegnern im Südwesten der Republik zu meistern.

Am Samstag (14 Uhr, Mehrzweckhalle Urmitz, Mülheim-Kärlich) geht es zum TTC Mülheim-Urmitz/Bahnhof, der von Trainer Oliver Appelt vor der Saison als Titelaspirant gehandelt wurde. „Ich befürchte, der Gegner wird sich diesmal in einer wesentlich stärkeren Aufstellung präsentieren als zuletzt in Sindelfingen, wo wir uns recht deutlich mit 8:3 durchsetzten“, sagt Oliver Appelt.

Die ehemalige Zweitligaspielerin Carolin Freude kam in der Rückrunde bislang noch nicht zum Einsatz, kann der Mannschaft aber den entscheidenden Kick geben. Zudem steht mit Annika Koch eine starke Defensivkünstlerin im Aufgebot, die schon mehrmals an deutschen Meisterschaften teilnahm. Oliver Appelt: „Es ist schwer vorherzusagen, wie unser Gegner antreten wird, aber es wird auf jeden Fall eine schwere Aufgabe.“

Spitzenspiel am Sonntag

Wesentlich leichter zu berechnen ist laut Appelt das Spitzenspiel am Sonntag bei der TSG Kaiserslautern (11 Uhr, TSG Sportheim Halle 1), die in der Hinrunde beim 8:3 regelrecht überrollt wurde. Am Sonntag wird wichtig sein, wie sich das Sindelfinger Top-Paarkreuz mit Jasmin Lorenz-Kovacs und Sandra Koziol gegen die starken Slowakinnen Tatiana Bakaiova und Simona Horvathova aus der Affäre ziehen wird.

 

Quelle: SZBZ Online