Tischtennis: “Ein Unentschieden war heute drin”

Tischtennis: Die Frauen des VfL Sindelfingen verlieren den Auftakt in der Dritten Liga

Mit positiven Auftritten starteten die Damenteams der Sindelfinger Tischtennisabteilung in die neue Saison. Während sich die Oberliga-Mannschaft im Heimspiel gegen den TTV Ettlingen keine Blöße gab und den Gegner förmlich überrollte, wurde die erste Mannschaft bei ihrer Rückkehr in die dritte Bundesliga nicht belohnt. Gegen Hofstetten setzte es eine durchaus vermeidbare 3:6-Niederlage.

Abgesehen vom etwas enttäuschenden Ergebnis gab es bei den Sindelfinger Drittliga-Damen viel Positives zu registrieren: So führten sich die beiden Neuzugänge Eva Jurkova und Eva Rentschler hervorragend ein. Die Slowakin Eva Jurkova, neue Nummer eins beim VfL, feierte eine gelungene Premiere. Nach erfolgreichem Doppel (mit Eva Rentschler) gewann sie mit ihrem attraktiven Block- und Konterspiel und zahlreichen Tempovarianten auch gegen Hofstettens slowenische Nummer zwei Gaja Mavri mit 11:4, 11:6, 5:11 und 11:8. Parallel unterlag Jasmin Lorenz-Kovacs der gegnerischen Spitzenspielerin Svenja Horlebein, so dass sich beim 2:2 noch kein Team in irgendeiner Art und Weise absetzen konnte.

Ähnlich ging es am hinteren Paarkreuz bei den zwei spannendsten Partien des Abends zu. Während Nathalie Richter beim 12:10 im fünften Satz gegen Anna-Luisa Herrmann das bessere Ende für sich verbuchte, musste Eva Rentschler gegen die junge Lea Fath passen. Gegen ihre Kontrahentin mit deren berüchtigten Vorhandschwingern reichte eine 4:1-Führung im entscheidenden Durchgang nicht aus. Im zweiten Einzeldurchgang manövrierten sich die Gäste auf die Siegerstraße. Eva Jurkova unterlag im Spitzeneinzel gegen Svenja Horlebein nach vier Sätzen und Jasmin Lorenz-Kovacs, die noch nicht an ihre Bestform anknüpfen konnte, musste nach fünf Sätzen Gaja Mavri gratulieren. Nathalie Richters 2:3 gegen Lea Fath besiegelte dann die 3:6-Neiderlage des Aufsteigers. Trainer Oliver Appelt war dementsprechend nicht ganz zufrieden mit dem Auftritt seines Teams: „Heute war durchaus ein Unentschieden drin. Schade, dass wir die Gunst der Stunde nicht nutzen konnten, zumal der Gegner ohne Spitzenspielerin Franziska Schreiner antrat.“

In deutlich stärkerer Aufstellung als im Vorjahr legten die Oberliga-Frauen gegen den TTV Ettlingen einen glänzenden Saisonstart hin. Trennte man sich von den Badenern im Relegationsspiel noch mit einem 7:7-Remis, agierte der VfL mit Eva Rentschler, Natalie Bacher, Katharina Huber und Elisabeth Kronich nun durch die Bank dominant und fertigte die Gäste nach nicht einmal zwei Stunden Spielzeit mit 8:1 ab. Gerade einmal sechs Sätze gingen dabei an die Ettlinger. Natalie Bacher (gegen Shanice Steinecke) und Elisabeth Kronich (gegen Regina Hain) gewannen dabei gegen Spielerinnen, denen sie Anfang Mai noch unterlagen. Lobende Worte hatte der Sindelfinger Trainer für Eva Rentschler übrig, die an einem Tag zwei Punktspiele absolvierte: „Eva ist wirklich ein Gewinn für uns.“

Quelle: SZ/BZ-Online