Tischtennis: Dicker Brocken Bietigheim

Bietigheim-Bissingen und Frickenhausen heißen am Wochenende die Gegner der Sindelfinger Frauenteams. Im Regionalliga-Topspiel hofft die erste Mannschaft auf die erfolgreiche Verteidigung der Tabellenspitze, die Oberliga-Zweite möchte auswärts an die zuletzt gezeigten Leistungen anknüpfen und mit einem Sieg beim Schlusslicht den Anschluss ans Mittelfeld schaffen.

Der Fokus gilt am Wochenende sicherlich der Spitzenpartie in der Regionalliga, wo die noch verlustpunktfreien Sindelfingerinnen mit dem TTC Bietigheim-Bissingen einen spielstarken Konkurrenten im Kampf um den Aufstieg vor die Nase gesetzt bekommen.

Die Verantwortlichen beim VfL rechnen damit, dass der Gegner in Bestbesetzung mit Natalia Mozler, Paloma Ballmann, Yasmin Dietrich und Yvonne Wagner antreten wird, zumal deren erste Mannschaft am Wochenende nicht im Einsatz ist. Natalia Mozler belegte unlängst Platz zehn beim DTTB-Bundesranglistenturnier der U18-Jugend in Biberach. „In dieser Aufstellung stellt der TTC sicherlich die beste Mannschaft der Liga“, prophezeit VfL-Coach Oliver Appelt, der allerdings mit einer konkurrenzfähigen Mannschaft dagegenhalten möchte.

Neuzugang Sandra Koziol hat sich mit einer 7:1-Einzelbilanz hervorragend beim VfL integriert und Melanie Strese ist am hinteren Paarkreuz sogar noch ungeschlagen. Auch die Zwischenbilanzen bei Jasmin Lorenz-Kovacs (5:2) und Nathalie Richter (4:3) können sich sehen lassen. Mit der vermeintlichen Außenseiterrolle kann das Sindelfinger Quartett nach Aussage des Trainers recht gut leben. Spielbeginn ist am Samstag um 13 Uhr in der Sporthalle Untermberg.

Innerhalb von acht Tagen fährt das Oberliga-Team des VfL gleich zwei Mal nach Frickenhausen. Zuletzt ergatterte man in der Sporthalle auf dem Berg (Spielbeginn Samstag, 18 Uhr) überraschend einen Zähler bei der ersten Mannschaft des TTC, nunmehr geht es gegen die Frickenhausener Zweite, die noch punktlos das Tabellenende ziert. Nicht kurios genug, ist damit zu rechnen, dass man erneut auf Spielerinnen trifft, gegen die man vor einer Woche bereits antreten musste, als der TTC ersatzgeschwächt ins Rennen ging. Trotz der misslichen Lage beim Gegner (0:12 Punkte) rechnet man beim VfL mit einem engen Spiel. Oliver Appelt: „Unser Team hat am vergangenen Doppelspieltag bei den beiden Unentschieden viel Selbstbewusstsein getankt und ich hoffe, dass wir den Schwung mit ins Neuffener Tal nehmen können.“

Bild: Konzentration auf den Ball: Jasmin Lorenz und der VfL Sindelfingen sind am Wochenende in Bietigheim gefordert. Bild: automotoart/A

Quelle: SZ/BZ-Online