Schwimmen: Württembergische Jahrgangsmeisterschaften

Die Württembergischen Jahrgangsmeisterschaften im Schwimmen der Jugend C, B, A, Junioren und offenen Wertung stellen jedes Jahr den Saisonabschluss für die meisten Leistungsschwimmer dar. Austragungsort war erneut das Inselbad in Stuttgart. Der VfL Sindelfingen stellte mit 42 Sportlern, die sich im Vorfeld über Pflichtzeiten qualifizieren mussten, die größte Mannschaft und unterstreicht damit seine hohe Leistungsstärke.

Insgesamt konnten die VfL Schwimmer 69 Einzelmedaillen und 16 Staffelmedaillen für sich gewinnen.

Das bedeutet, dass es jeder Staffelstart einen Podestplatz erreicht hat und durchweg alle Alterskassen überzeugten. Unterstrichen wurde die Hochklassigkeit der Schwimmer durch Finalteilnahme von Annika und Christian Huber, Patrick Perez, Bastian Kömpf, Luca Steinmüller, Janka Riedel und Marit Biehal mit Platzierungen unter den besten Drei.

Die jüngsten Athleten gingen in der Jugend C (Jahrgang 2005/2006) an den Start und konnten mit der Sonne um die Wette strahlen. Marit Biehal erwies sich als wahrer Goldfisch. Sie ging 8-mal an den Start und durfte sich nach ihren Rennen 7 fache Württembergische Meisterin über 50, 100, 200 Meter Freistil, sowie 50, 100, 200 Meter Schmetterling und 200 Meter Lagen nennen. Vizemeisterin wurde Biehal über 50 Meter Brust. Marian Plöger absolvierte ebenfalls acht Starts und wurde Württembergische Jahrgangsmeisterin über 400 Meter Freistil. Silber fischte Plöger über 200 Meter Lagen, 50 Meter Rücken, 100 und 200 Meter Freistil aus dem Becken. Komplettiert wurde ihre Sammlung mit Bronzemedaillen über 50 Meter Freistil und 100 Meter Rücken. Mannschaftskameradin Bibiana Uhl kletterte ebenfalls mehrfach auf das Siegerpodest. Sie wurde Vizejahrgangsmeisterin über 200 und 400 Meter Freistil sowie 200 Meter Lagen. Bronze erschwamm sie über 200 Meter Rücken. Lena Christin Mantz gewann Bronze über 200 Meter Rücken in persönlicher Bestzeit. Die Jungs der Jugend C trumpften gleichfalls mit super Ergebnissen auf. Tristan Hübner-Hecker dominierte die Schmetterlingsstrecken und gewann den Württembergischen Jahrgangsmeistertitel über 50 und 100 Meter. Sein Teamkollege Kevin Blecha stand 3 Mal auf dem Siegertreppchen, er gewann Silber über 50, 100 und 200 Meter Rücken. Luka Usyk wurde Württembergischer Jahrgangsmeistermeister über 50 Meter Schmetterling, fischte Silber über 200 Meter Lagen, 100 und 400 Meter Freistil sowie Bronze über 200 Meter Schmetterling und 200 Meter Freistil aus dem Becken.

Bei den älteren Jahrgängen erwies sich Janka Riedel als erfolgreichste Medaillensammlerin. Brustspezialistin Riedel (Jahrgang 2002) wurde 4 Mal Württembergische Jahrgangsmeisterin über die Distanzen 100 und 200 Meter Brust sowie 50 Meter Schmetterling und 200 Meter Lagen. Komplettiert wurde ihre Sammlung mit einer Silbermedaille über 50 Meter Brust. Für Annika Huber war dieser Wettkampf die letzte Möglichkeit sich auf die nächste Woche stattfinden Deutschen Meisterschaften vorzubereiten. Sie ging aus diesem Grund nur 3-mal an den Start und wurde Württembergische Jahrgangsmeisterin über 100 Meter Rücken. Im offenen Finale bestätigte sie ihre Leistung, verwies das Starterfeld und schwamm sich souverän auf Platz 1. Silber holte sie über 50Meter Freistil, Bronze gewann sie auf 100 Meter Brust. Ihre Mannschaftskameradin Mette Biehal zeigte ihre Vielseitigkeit, sie wurde Württembergische Jahrgangsmeisterin über 400 Meter Freistil. Edelmetall gewann sie auf den 200 Meterstrecken – Silber in den Disziplinen Brust und Freistil, Bronze auf der gleichen Distanz in Lagen.

Die Herren standen ihren Teamkolleginnen in Nichts nach. Christian Huber (Jahrgang 2000), ebenfalls nächste Woche in Berlin am Start, bewies seine Sprinter Qualität. Er wurde Württembergischer Jahrgangsmeister über 50 und 100 Meter Freistil sowie 50 Meter Schmetterling. Über 200 Meter Rücken sicherte er sich Silber, Bronze gewann er über die kürzere Distanz von 100 Meter. Luca Steinmüller (Jahrgang 2001) zeigte sein Können über die Bruststrecken. Er wurde Württembergischer Jahrgangsmeister 200 Meter Brust. Als Dritter schlug Steinmüller über 100 Meter Brust an. In der Rückendisziplin zu Hause gewann Bastian Kömpf (Jahrgang 2002) über 50 und 100 Meter jeweils die Silbermedaille. Auf der doppelten Distanz, 200 Meter Rücken wurde er Württembergischer Jahrgangsmeister. Bronze gewann er über 50 Meter Schmetterling.

Im gleichen Jahrgang dominierte sein Trainingspartner Marc Sauer die längeren Schmetterlingsstrecken. Er wurde, wie bereits im letzten Jahr, Württembergischer Jahrgangsmeister über 100 und 200 Meter Schmetterling, über 200 und 400 Meter Freistil schlug er als Zweiter an.

 

Auf die Medaillienränge schwammen sich außerdem:

Constanze Zimmermann (2002) Bronze 50m Rücken

Mirela Nedic (2000) Bronze 200m Rücken

Tatjana Nedic (1999) Silber 50m Schmetterling

Paula Ernst (2000) Silber 200m Schmetterling, Bronze 50 und 100m Rücken, sowie 200m Lagen

Dennis Speck (2004) Silber 100 und 200m Schmetterling

Jannis Groth (2003) Silber 50 und 100m Freistil

Noam Chrobok (2001) Silber 400m Freistil

Torben Twachtmann (2001) Silber 50m Freistil, 50m Rücken, Bronze 100m Rücken

Patrick Perez (1998) Silber 50m und 100m Schmetterling

 

Weiter hatten sich für diesjährigen Württembergischen Jahrgangsmeisterschaften qualifiziert und gingen an den Start: Mara Budimlic, Lauren Tierney, Lena Hunhold, Lea Mastanjevic, Antonia Fuchs, Anna Kisker Servia, Charlotte Mc Gregor, Chiara Ziegler, Nadine Bögle.

Bei den Herren stiegen für den VfL auf die Blöcke Nils Thomas, Jan Sauer, Andre Tim Kroschwald, Kevin Patrick Speck, Vincent Nalu Waldenmaier, Philip Steinmüller, Niklas Hunold, Marvin Hornikel, Robert Kricheldorf.

Mit diesem überaus erfolgreichen Saisonabschluß, gehen die meisten Sportler um das Trainierteam Lemesch, Huber und Kömpf in ihre wohlverdiente Sommerpause.

Für Christian Huber, Patrick Perez, Noam Chrobok, Annika Huber, Carolin Bek und Janka Riedel war dies die letzte Vorbereitungsmöglichkeit – sie starten vom 19.-22. Juli 2018 bei den 130. Deutschen Meisterschaften, die in Berlin stattfinden.

Quelle: Anja Jahn