Schwimmen: Maisch fischt fünf Mal Gold

Berlin war Schauplatz der 129. Deutschen Meisterschaften im Schwimmen. Hier kämpft die nationale Elite um Titel, Rekorde und Tickets für internationale Großereignisse. Der VfL war neben 188 anderen Vereinen mit einer jungen Mannschaft am Start.

Auf den Einzelstrecken starteten bei den Männern Marc Nüter (Jahrgang 2003/100 und 200 Meter Rücken), Christian Huber (2000/50/100 /200 Meter Freistil) und Noam Chrobok (2001/800 Meter Freistil). Bei den Frauen waren Carolin Bek (1999/2000 Freistil/200 Meter Rücken) und Annika Huber (2003/50/100/200 Meter Brust, 100 /200 Rücken/200 Meter Lagen).

In den Staffeln waren außerdem Marek Jahn (2002), Martin Brand (2001), Paula Ernst (2000), Anja Krastel (2001) und Ajka Ockert (1999) mit am Start. Nachdem die Schwimmer des VfL noch vor zwei Wochen auf den Deutschen Jahrgangsmeisterschaften in der Bundeshauptstadt ihren Höhepunkt gefeiert hatten, konnten sie in den Wettkämpfen zwar ordentliche Zeiten erzielen, für den Einzug in die Finalläufe reichte es jedoch nicht.

Die Damen- und Herrenmannschaft des VfL gingen jeweils in den Freistilstaffeln über 4×100 und 4×200 Meter, in der 4×100 Lagenstaffel sowie in den Mixed-Staffeln über 100 Meter Lagen und 100 Meter Freistil ins Rennen. Hier verbesserte sich die Herrenmannschaft in der 4×200 Meter Freistil-Staffel beachtlich und erreichte den 10. Platz. Die Damen schwammen in der 4×200 Meter Freistil-Staffel auf Platz acht.

Parallel zu den offenen Deutschen Meisterschaften im Schwimmen maßen sich die Masters (Schwimmer ab Altersklasse 20) auf den 49. Deutschen Meisterschaften der „Kurzen Strecken“ in Magdeburg. Hier wurde der VfL Sindelfingen von Harald Maisch in der AK 45 und Carsten Frank in der AK 40, die für jeden ihrer Starts auf dem Siegertreppchen standen, überzeugend vertreten. Maisch wurde Deutscher Meister über 50 Meter Rücken, 100 Meter Rücken, 50 Meter Schmetterling und 50 Meter Freistil. Über 100 Meter Rücken (1:03,12 Minuten) und 50 Meter Schmetterling (0:26,56 Minuten) schwamm er außerdem neuen deutschen Rekord in seiner Altersklasse. Carsten Frank gewann über 50 Meter Freistil Bronze und holte über 100 Meter Freistil Silber.

Quelle: SZ-BZ Online