Schwimmen: Chrobok eine Klasse für sich

Auch in diesem Jahr fanden die Internationalen Deutschen Freiwassermeisterschaften mit Sindelfinger Beteiligung statt. Trotz widriger Temperaturen zeigten die Blau-Weißen im Barnberger See bei Magdeburg außerhalb des Schwimmbeckens ihr Können.

Gleich zu Beginn sorgte Noam Chrobok mit einem dritten Platz über die 2,5 Kilometer in 0:29:37,05 Minuten bei der Jugend des Jahrgangs 2001 für einen erfolgreichen Auftakt aus Sindelfinger Sicht. Für ihn war es sein erstes Edelmetall bei nationalen Titelkämpfen.

Hoch motiviert startete Chrobok knappe drei Stunden später mit seinen Teamkollegen Marek Jahn und Carolin Bek ins 3×1,25 Kilometer Jugend-Mixed-Rennen. 36 Staffeln gingen gleichzeitig an den Start. Jahn konnte mit einer guten Taktik die VfL-Staffel unter die ersten fünf Teams schwimmen. Carolin Bek hatte mit der Strömung zu kämpfen, wurde abgetrieben und es galt für einen Moment die Luft anzuhalten. Schlussschwimmer Chrobok legte eindrucksvolle 1,25 Kilometer zurück. Er schwamm die Staffel zurück ins vordere Feld und sicherte den Sindelfingern einen beachtlichen dritten Platz.

Am zweiten Tag der deutschen Meisterschaften stiegen Chrobok und Jahn erneut ins 20 Grad kalte Wasser des Barnberger Sees. Diesmal galt es die Fünf-Kilometer- Distanz zu überwinden. Gut mit Vaseline eingeschmiert, am Start des 60 Mann starken Feldes taktisch geschickt positioniert, konnte sich Chrobok in seinem Lauf den ersten und Jahn den achten Platz erkämpfen.

In der Jahrgangswertung bedeutete das für Noam Chrobok (Jahrgang 2001) einen sehr guten siebten Platz in 1:00:45,0 Stunden. Marek Jahn sicherte sich in seinem Jahrgang 2002 den zehnten Rang in 1:02:48,14 Stunden.

Für die Sindelfinger waren diese Freiwassermeisterschaften nicht die letzten. Zumal die nächsten Langstreckenspezialisten ihre Erfahrungen im Freiwasser suchen. So ging Anja Krastel vor einer Woche bei den Internationalen Süddeutschen Freiwassermeisterschaften an den Start und sicherte sich in Heddesheim den Titel über fünf Kilometer in der Altersklasse 16.

Quelle: SZ-BZ Online