Schwimmen: 18 Titel und jede Menge Medaillen

Bei den baden-württembergischen Meisterschaften in Neckarsulm überzeugte eine starke Mannschaft des VfL Sindelfingen mit 37 Schwimmern und mit der größten Medaillenausbeute aller teilnehmenden Vereine. Sie kehrten mit 18 Meistertiteln sowie 43 weiteren Medaillen, davon sechs in der offenen Klasse, nach Sindelfingen zurück.

Erfolgreichste Teilnehmerin der Einzelwettkämpfe war Annika Huber (2003), die über die 200 Meter Rücken und Lagen ihre Titel verteidigte und über 100 Meter Brust (1:14,87), 200 Meter Rücken (2:24,41), und 50 Meter Brust (34,07) ebenfalls Jahrgangsmeisterin wurde. Auch bei ihren Starts über 50 Meter Rücken (Silber) und 100 Meter Freistil (Bronze) konnte Huber auf das Treppchen steigen.

Ihre Jahrgangskollegin Ella Bathurst wurde Meisterin über 50 und 100 Meter Freistil. Anja Krastel (2001) holte sich über 200 Meter Rücken den Titel und stand sechs weitere Male auf dem Siegertreppchen. Janina Aizpors (2004) brachte drei Bronzemedaillen nach Hause. Auch Constanze Zimmermann schwamm sich über 100 m Rücken auf Platz drei in die Medaillenränge. Paula Ernst (2000) holte zweimal Bronze. Ajka Ockert (1999) holte sich Bronze über 50 m Freistil. Carolin Bek (1999) erschwamm sich Silber auf 200 m Rücken und Bronze auf 200 m und 400 m Freistil.

Nicht zu schlagen war Christian Huber (2000) über 50 m und 100 m Freistil, wo er auch die Finalläufe und jeweils Platz 5 in der offenen Wertung erreichte. Einen weiteren Meistertitel sicherte er sich über 200 m Lagen. Äußerst erfolgreich war Marc Nüter (2003), der Baden-Württembergischer Meister auf 100 m und 200 m Rücken wurde und über 100 m Rücken auch die Finalläufe erreichte, hinzu kamen sechs weitere Podestplätze. Luca Steinmüller (2001) holte sich den Meistertitel über 100 m und 200 m Brust.

Martin Brand (2001) erreichte Platz 2 auf 200 m Delfin. Noam Chrobok (2001) wurde Dritter über 400 m Freistil. Bronze sicherte sich auch Philip Steinmüller (2001) über 200 m Rücken. Marek Jahn (2002) siegte über 200 m Rücken und sicherte sich dreimal weiteres Edelmetall. Jahrgangskollege Bastian Kömpf erreichte über 100 m Rücken Platz zwei sowie auf 200 m Rücken Platz drei.

Auch im Schwimm-Mehrkampf der Jüngsten) verbuchte der VfL Sindelfingen Erfolge: Bibiana Uhl (2005) holte Silber im Rücken-Mehrkampf mit 2348 Punkten, ihre Jahrgangskollegin Lena Christin Mantz erreichte hier den vierten Platz (1619 Punkte). Marit Biehal (2006) wurde Baden-Württembergische Meisterin im Freistil-Mehrkampf mit 1997 Punkten, ihre Jahrgangskollegin Mara Budilmic holte in dieser Disziplin Bronze mit 1452 Punkten. Baden-Württembergischer Meister im Schmetterling-Mehrkampf wurde Dennis Speck (2005) mit 1320 Punkten. Den Vizetitel errang Luka Usyk (2005) mit 1362 Punkten im Freistil-Mehrkampf.

In den Staffelwettkämpfen sicherte sich die Damenmannschaft des Vereins in der Besetzung Ockert, Bek, Huber und Bathurst in der 4×100 m-Freistil-Staffel den Vizetitel (4:01,62), ebenso in der 4×200 m-Freistilstaffel (8:55,77) mit Huber, Bek, Bathurst und Ernst. In der Lagenstaffel holten die Damen Bronze (Krastel, Huber, Ockert, Bathurst). Die Herrenmannschaft des VfL mit Huber, Chrobok, Brand, Nüter, Jahn und L. Steinmüller erreichte in der Lagenstaffel den dritten Platz (8:18,60).

Mit diesem Abschneiden ist Chefcoach Peter Lemesch sehr zufrieden und schaut mit seinem Trainerteam gespannt auf die kommenden großen Wettkämpfe, insbesondere die süddeutschen Meisterschaften, die Ende April in Sindelfingen und Ingolstadt stattfinden.

Die Medaillenhamster des VfL Sindelfingen. Bild: z

Quelle: SZ-BZ Online