Leichtathletik: Specht schießt den Vogel ab

Leichtathletik: VfL-Läufer Paul Specht ist Deutscher U18-Crossmeister

Von der U18 bis zu den Aktiven, von 4,1 bis 10,1 Kilometer: In Ingolstadt wurden am Samstag die deutschen Meisterschaften 2019 im Crosslauf ermittelt. Paul Specht vom VfL Sindelfingen siegte in der U18-Konkurrenz (4,1 Kilometer). Der Sindelfinger Philipp Pflieger wurde auf der Langstrecke Vierter bei den Aktiven und gewann die Staffelwertung mit der LG Telis Finanz Regensburg.

Die U18-Läufer gingen das Rennen in einem großen Pulk verhalten an. Es bildete sich eine Spitzengruppe von sieben Läufern, die Runde für Runde gemeinsam absolvierte und in der sich auch der Jugend-Hallen-DM-Dritte über 3000 Meter Paul Specht (VfL Sindelfingen) und Julian Gering (LG Vogtland) befanden. Die beiden sollten sich später einen packenden Schlussspurt um den Meistertitel liefern.
Erst in der letzten Runde wurde das Tempo forciert. Und erst auf den letzten Metern entschied sich die Vergabe der Medaillen. Paul Specht (13:48 min) gelang es trotz zwischenzeitlichem Rückstand in letzter Sekunde noch knapp am bis dahin führenden Julian Gering (13:49 min) vorbeizuziehen, dem der zweite Platz blieb. Dessen Vereinskollege Tom Förster (13:56 min) wurde dahinter mit einigen Sekunden Rückstand Dritter.
„Wir sind langsam angelaufen, was auch gut zu meiner Renntaktik gepasst hat. Ich wollte erst hintenraus das Tempo anziehen. Rund 600 Meter vor Schluss wurde es dann schneller. Da musste ich ein bisschen abreißen und Julian ziehen lassen. Ich wusste aber, dass ich einen guten Endspurt habe, habe aber auch ein bisschen daran gezweifelt, dass ich überhaupt noch an ihn rankomme. Deshalb freue ich mich umso mehr, dass ich jetzt Deutscher U18-Crossmeister bin“, war Paul Specht glücklich.
4. Platz für Philipp Pflieger
Für den Sindelfinger Philipp Pflieger (LG Telis Finanz Regensburg) war es selbstverständlich, als Titelverteidiger bei den Aktiven an den Start der 10 Runden zu gehen, obwohl ihn ein Infekt zu Beginn der Woche etwas ausgebremst hatte. In der Spitzengruppe wechselte regelmäßig die Führung, und mit einem Zielsprint konnte der Neu-Saarländer Richard Ringer in 32:03 Minuten seinen vierten Titel auf der Cross-Langstrecke vor Wattenscheids Amanal Petros (32:04 min) gewinnen. Den Zielsprint machte ihm Marathonmann Philipp Pflieger im blauen Trikot der Regensburger nach. Pflieger lief hauchdünn vor Kilius Schreiner (ASC Breitenbach) nach 33:08 Minuten auf dem vierten Rang ins Ziel.
Mit seinem vierten Platz legte Pflieger den Grundstock für den nationalen Mannschaftserfolg der Regensburger Domstädter, die mit Tim Ramdane (6. Platz) und Maximilian Zeus (13. Platz) weitere Läufer vorne dabei hatten. Das Team konnte nach dem Vorjahr erneut die Goldmedaille mit deutlichem Vorsprung vor der LG Braunschweig und der LG Vulkaneifel gewinnen.

 

Quelle: SZBZ Online

Bild:Paul Specht (Nummer 606) war eine Klasse für sich. Bild: Ralf Görlitz