Leichtathletik: Goldstöße und Höhenflüge

Bei den süddeutschen Meisterschaften in Wetzlar standen die Leichtathleten des VfL Sindelfingen sechsmal auf dem Podest. Gold packten Simon Bayer, Michael Salzer, Leo Lohre und die 4×400-Meter-Staffel in die Sporttaschen. Silber holte Lars Böttinger, Bronze gab es für Niklas Rippon. Für den TSV Dagersheim holte Luca Jakob ebenfalls Bronze. Starke Leistungen gab es außerdem bei der Juniorengala in Mannheim.

Simon Bayer war im Kugelstoßring nicht zu schlagen. Der 21-Jährige war schon in der vergangenen Woche glänzend aufgelegt, in Wetzlar setzte er noch einen drauf. Schon im ersten Versuch erzielte er eine Top-Weite. Die Kugel landete bei überragenden 19,21 Metern. Eine neue persönliche Bestleistung für den Sindelfinger.

Im Stabhochsprungwettkampf trumpfte Leo Lohre auf. Er übersprang solide fünf Meter und teilte sich Platz eins auf dem Siegerpodest mit Gordon Posch. Diskuswerfer Michael Salzer sorgte am Sonntag für die nächste Goldmedaille. Er schleuderte seinen Diskus auf 57,07 Meter und siegte überlegen. Auch die 4×400-Meter-Staffel der Sindelfinger wurde zur Goldstaffel. Yannik Frers, Yannic Krings, Alexander Schif und Michael Neitzel setzten am Sonntagabend den perfekten Schlusspunkt. Das Quartett war in 3:22,10 Minuten nicht zu schlagen.

Silber gewann der U18-Athlet Lars Böttinger. Der Hammerwerfer zeigte eine gute Leistung und schleuderte sein Wettkampfgerät im zweiten Versuch auf 56,26 Meter. Ein stabiler Tag des Sindelfingers, der auch in Durchgang drei noch einmal fast an seine Tagesbestweite herankam.

Niklas Rippon war über die 110-Meter-Hürden unterwegs und qualifizierte sich mit 14,75 Sekunden für das Finale der besten acht Hürdensprinter. Im Endlauf belegte er mit 14,58 Sekunden Platz drei und durfte über die Bronzemedaille jubeln. Der Dagersheimer Luca Jakob überquerte im Stabhochsprung der U18 4,20 Meter und belegte damit den Bronzerang.

Auf dem undankbaren vierten Platz landete Nina Nawroth im Speerwurf der U18 mit 42,05 Metern. Im Weitsprung wurde sie mit 5,35 Metern Siebte. Im Zwischenlauf war Schluss für Carsten Theurer, der am Samstag 10,73 Sekunden für die 100-Meter-Strecke benötigte. Mit 54,19 Sekunden trug sich Yannik Frers in die Ergebnislisten des 400-Meter-Hürdenlaufs ein und wurde Gesamt-Vierter hinter deutschen Topathleten.

Im Rahmenprogramm der Mannheimer Juniorengala waren auch die Sindelfinger Stabhochspringer Florian Gaul, Tamara Schaßberger und Martina Schultze am Start. Schultze flog am Samstag über 4,10 Meter und wurde Sechste. Schaßberger sprang im U20-Wettkampf über 4,00 Meter, belegte Platz zwei und siegte gegen die nationale Konkurrenz. Gaul hatte am Sonntag zu kämpfen. Erst im dritten Durchgang flog er über 5,20 Meter, wenig später scheiterte er an den aufgelegten 5,40 Metern und musste sich mit Platz vier zufrieden geben.

Schnell unterwegs war Mittelstreckler Velten Schneider. Der Nachwuchs-Mann steigerte sich über die 1500-Meter-Strecke auf 3:54,80 Minuten und stellte in einem gut besetzten Rennen eine neue persönliche Bestleistung auf. Im internationalen Feld wurde Schneider Achter.

Leo Lohre springt aufs Podest und holt Gold. Bild: Drechsel

Quelle: SZ-BZ Online