Leichtathletik: Der VfL verliert im Glaspalast

Nach der 3:11-Schlappe gegen die TSG Backnang mussten die Sindelfinger Zweitliga-Judoka im Glaspalast ihre zweite Saison-Niederlage hinnehmen. Der VfL unterlag dem Tabellenzweiten Samurai Offenbach mit 6:8 und ist nun Sechster.

Hatte das VfL-Team gegen Backnang noch auf seine Spitzenkämpfer verzichten müssen, so konnte VfL-Coach Simon Kristen diesmal auf nahezu alle seiner Kämpfer zurückgreifen.

Es schien zu Beginn auch gut zu laufen: Philipp Haug (Gewichtsklasse bis 100 Kilogramm) benötigte gerade mal anderthalb Minuten um den Offenbacher Markus Seifert zu werfen. Anschließend musste Offenbachs Leichtgewichtler zwei Begegnungen kampflos wegen Verletzung abgeben. Der VfL führte klar.

Doch dann endete Manuel Riefer beim Offenbacher Schwergewichtler Felix Heibst im Haltegriff. Anton Widlroither (bis 81 Kilogramm) wurde nach anderthalb Minuten Kampfzeit vom Offenbacher David Tzsokauris geworfen, Nicolas Rose (bis 73 Kilogramm) hielt dem Offenbacher Azoidis gerade mal eine Minute Stand, ehe er per Schulterwurf geschlagen wurde. Jesenko Cetic (bis 90 Kilogramm) sorgte dann erwartungsgemäß für den dritten Sindelfinger Einzelsieg: Er schlug den Offenbacher Nicolas Gerber mit einem Hüftwurf. Doch dann lief Sindelfingens Halbleichtgewichtler Abu-Ramadan nach nur zehn Sekunden Kampfzeit in einen Schulterwurf des Offenbachers Fabian Kühn und es stand 4:3 nach dem ersten Durchgang für Offenbach.

Noch war nichts verloren. Und es begann wie gehabt: Philipp Haug (bis 100 Kilogramm) besiegte seinen Offenbacher Gegner, Lukas Klemm (bis 60 Kilogramm) kam kampflos zum Sieg, weil sein Offenbacher Gegner gleich zu Beginn aufgab. Ergebnis gedreht.

Dann aber folgten zwei Niederlagen: Nico Rose (als etatmäßiger 73 Kilogramm-Kämpfer im Schwergewicht (plus 100 Kilogramm)) eingesetzt), verlor gegen den körperlich überlegenen Offenbacher Felix Herbst. Andi Finkbeiner (bis 81 Kilogramm) konnte dem Offenbacher Azoidis nicht Paroli bieten und verlor. Mit einem furiosen Auftritt sicherte sich anschließend in der Gewichtsklasse bis 73 Kilogramm der Sindelfinger Yves Behr mit zwei großen Wertungen den Sieg über den Offenbacher Fuchs.

Doch das sollte der letzte Sindelfinger Einzelsieg in dieser Begegnung bleiben: Jesenko Cetic (bis 90 Kilogramm) tat sich gegen den wendigen Offenbacher David Tsokouris sehr schwer, lag bald mit zwei großen Wertungen hinten. Allerdings hatte sein Gegner bereits zwei Strafen auf dem Konto, eine dritte hätte die Disqualifikation bedeutet. Und diese forderte das Sindelfinger Team lautstark am Mattenrand von den Kampfrichtern, wurde aber nicht erhört, sodass Cetic als Geschlagener die Matte verlassen musste.

Ganz kurz war der Kampf in der 66-Kilogramm-Klasse: Sindelfingens Abu-Ramadan konnte sich auch diesmal wie in der Vorrunde, nicht auf den Offenbacher Fabian Kühn einstellen und wurde nach nur zehn Sekunden Kampfzeit von diesem per Hüftfeger besiegt. Endstand damit 8:6 für die Offenbacher Judoka, die damit ihren zweiten Tabellenplatz verteidigt hatten, während das VfL-Team vom fünften auf den sechsten Platz abgerutscht ist.

Temperamentvolle Begegnung zwischen Sindelfingens Andi Finkbeiner (rechts) und dem Offenbacher Azoidis Bild: Vilz

Quelle: SZ-BZ Online