Leichtathletik: Der VfL-Nachwuchs ist hungrig

Quelle: SZ/BZ-Online

Bei den deutschen Leichtathletik- Titelkämpfen der Altersklassen U18 und U20 sind in Mönchengladbach viele Athleten am Start, die bei den Jugend-Weltmeisterschaften am Start waren. Darunter auch die beiden Sindelfinger Tamara Schaßberger und Deniz Almas.

In einer aussichtsreichen Situation befindet sich Velten Schneider. Das Nachwuchs-Talent, das seit dieser Saison im Trikot des VfL Sindelfingen aufläuft, hat in diesem Jahr große Schritte nach vorne gemacht. Über die 3000-Meter-Strecke verbesserte er sich auf 8:51,89 Minuten. Eine starke Bestzeit über die 1500 Meter stellte Schneider in Emmendingen auf, 4:02,40 Minuten wurden für ihn gestoppt.

Bei den deutschen Jugendmeisterschaften will sich der 16-Jährige voll auf seine eigentliche Stärke konzentrieren: das Hindernislaufen. In der aktuellen deutschen Bestenliste der U18-Athleten findet er sich gar auf Platz eins wieder. Dass das Hindernislaufen aber auch schmerzhaft sein kann, hat Schneider in dieser Saison am eigenen Leib erfahren. „Die Hindernisse sind eine große Belastung für die Gelenke. Wegen der vielen Sprünge hatte ich Knieprobleme, die sind aber nun auskuriert“, sagt Velten Schneider. Er hat sich viel vorgenommen. „Ich will eine Medaille holen. Schneider ist als schnellster Läufer gemeldet, weiß aber auch: „ Ein Rennen kann auch am letzten Hindernis verloren werden.“

Der VfL ist auch an anderen Stellen gut vertreten. Ebenfalls eine Medaille peilt Tamara Schaßberger (Bild: Drechsel) an. Sie ist eine von zwei U20-Athletinnen, die in dieser Saison schon die Vier-Meter-Marke mit dem Stab übersprungen haben. Bei der Jugend-WM überflog sie 4,05 Meter. In Mönchengladbach soll es noch höher hinaus gehen.

Bei den deutschen Leichtathletik- Titelkämpfen der Altersklassen U18 und U20 sind in Mönchengladbach viele Athleten am Start, die bei den Jugend-Weltmeisterschaften am Start waren. Darunter auch die beiden Sindelfinger Tamara Schaßberger und Deniz Almas.

In einer aussichtsreichen Situation befindet sich Velten Schneider. Das Nachwuchs-Talent, das seit dieser Saison im Trikot des VfL Sindelfingen aufläuft, hat in diesem Jahr große Schritte nach vorne gemacht. Über die 3000-Meter-Strecke verbesserte er sich auf 8:51,89 Minuten. Eine starke Bestzeit über die 1500 Meter stellte Schneider in Emmendingen auf, 4:02,40 Minuten wurden für ihn gestoppt.

Bei den deutschen Jugendmeisterschaften will sich der 16-Jährige voll auf seine eigentliche Stärke konzentrieren: das Hindernislaufen. In der aktuellen deutschen Bestenliste der U18-Athleten findet er sich gar auf Platz eins wieder. Dass das Hindernislaufen aber auch schmerzhaft sein kann, hat Schneider in dieser Saison am eigenen Leib erfahren. „Die Hindernisse sind eine große Belastung für die Gelenke. Wegen der vielen Sprünge hatte ich Knieprobleme, die sind aber nun auskuriert“, sagt Velten Schneider. Er hat sich viel vorgenommen. „Ich will eine Medaille holen. Schneider ist als schnellster Läufer gemeldet, weiß aber auch: „ Ein Rennen kann auch am letzten Hindernis verloren werden.“

Der VfL ist auch an anderen Stellen gut vertreten. Ebenfalls eine Medaille peilt Tamara Schaßberger (Bild: Drechsel) an. Sie ist eine von zwei U20-Athletinnen, die in dieser Saison schon die Vier-Meter-Marke mit dem Stab übersprungen haben. Bei der Jugend-WM überflog sie 4,05 Meter. In Mönchengladbach soll es noch höher hinaus gehen.