Leichtathletik: Der VfL kommt aus den Blöcken

Für die Leichtathleten des VfL Sindelfingen ist der erste Startschuss gefallen: Beim Mannheimer Hallensportfest waren einige Athleten über die Sprintdistanzen unterwegs und zeigten überzeugende Leistungen.

Seinen ersten Auftritt im blau-weißen Trikot hatte Emmanuel Stubican. Der Sprinter war über die 60- und die 200-Meter-Strecke unterwegs und überzeugte mit schnellen Zeiten. Im Vorlauf wurden für Stubican 7,03 Sekunden gestoppt, im Finale steigerte er sich bei starker Konkurrenz auf 7,01 Sekunden und erkämpfte sich Platz drei vor seinem Vereinskameraden Johannes Wiesner, der zeitgleich ins Ziel kam.

Über die 200-Meter-Strecke war der Sindelfinger Neuzugang 21,92 Sekunden schnell. „Über die 60 Meter fand ich meine Leistung durchschnittlich. Es hat gedauert, bis ich in den Lauf reingekommen bin und dann war er schon vorbei. Meine 200-Meter-Zeit war aber zum Einstieg richtig gut.“

Über die 60-Meter-Hürdenstrecke zeigte Aleksandar Gacic eine starke Frühform. Gleich zwei Mal lief er unter seiner Bestzeit aus dem vergangenen Jahr ins Ziel. Im Vorlauf war er 8,04 Sekunden schnell, im Finale lief er in 8,05 Sekunden auf den zweiten Platz in der Altersklasse U20. „Ich bin bei beiden Läufen gut reingekommen, wurde aber hintenraus unsauber und hab bei beiden Läufen Hürden mitgenommen.“ Gacic hat in den letzten Monaten gut trainiert. „Alles passt so weit, ich muss es nur noch im Wettkampf umsetzen und dann kann es richtig schnell werden dieses Jahr in der Halle“, sagt der 18-Jährige, der sich für die nächsten Wochen viel vorgenommen hat. Eine Medaille bei den deutschen Jugendmeisterschaften ist sein Ziel.

Bei den Männern siegte Niklas Rippon nach einer langwierigen Verletzung über die Hürdenstrecke in 8,38 Sekunden. Platz zwei im Frauenfinale belegte Carolina Krafzik in 8,79 Sekunden.

Ganz schön schnell: Aleksandar Gacic. Bild: Drechsel/A

Quelle: SZ-BZ Online