Leichtathletik: Anna Becker will in den Endlauf

Spannend wie nie werden am Wochenende die deutschen Meisterschaften der Leichtathleten. Für die Sindelfinger Topathleten steht viel auf dem Spiel. Es sind aber auch Überraschungen möglich. Im Erfurter Steigerwaldstadion geht es ab Samstagvormittag zur Sache.

Das Wettkampfwochenende wird die Sindelfinger 3×1000-Meter-Jugendstaffel eröffnen. Velten Schneider, Leonard Baranski und Daniel Genger freuen sich auf ihren Einsatz vor großer Kulisse und hoffen auf die Qualifikation für das Finale am Sonntag.

Ein Höhepunkt aus VfL-Sicht ist am Samstag das Kugelstoßen der Männer. Simon Bayer wird die Farben der Blau-Weißen hochhalten und hat in dieser Saison eine rasante Entwicklung hinter sich. Nach dem Achillessehnenriss von 20-Meter-Stoßer Tobias Dahm hat sich der Nachwuchsmann in Position gebracht und hat mit seinen 21 Jahren schon eine stolze Bestleistung von 19,21 Metern vorzuweisen.

In der Kugelstoß-Meldeliste ist er zwar auf Platz acht wiederzufinden, die Ansprüche des Sindelfingers reichen aber über einen Platz im Endkampf hinaus. Hat er sich doch inzwischen auf Rang fünf der deutschen Spitze vorgearbeitet und ist ein absoluter Wettkampftyp. Außerdem ist sich der Sindelfinger sicher: „Der Knoten kann jederzeit platzen.“

Ein dickes Fragezeichen steht hinter Hürdensprinterin Nadine Hildebrand. Es ist noch nicht lange her, da endete ihr Wettkampf in Dessau frühzeitig, der Oberschenkel schmerzte, ein Muskelfaserriss war der Grund. Allerdings nur ein kleiner, weshalb die Sindelfingerin noch nicht den Kopf in den Sand gesteckt hat, sondern sich so gut es eben geht auf die Meisterschaften vorbereitet. „Wir konnten gut trainieren, haben aber noch nicht voll belastet. Das machen wir erst in Erfurt, wenn es zählt“, sagt Trainer Werner Späth.

Hildebrand wird also im Steigerwaldstadion an den Start gehen und alles geben, um ihr Ticket für die Weltmeisterschaften zu sichern. Um in London dabei zu sein, muss in Erfurt eine Top-Drei-Platzierung her. Unerreicht scheint Pamela Dutkiewicz. Cindy Roleder hat ihre Saison abgebrochen, weshalb sich Nadine Hildebrand lediglich gegen die Angriffe von Ricarda Lobe und Franziska Hofmann erwehren muss. Ebenfalls über die 100-Meter-Hürden unterwegs ist Sabrina Lindenmayer, verletzt fehlt Carolina Krafzik.

Im Stabhochsprung der Männer geht es für einen zweiten Sindelfinger um das Ticket für die Weltmeisterschaften. Anders als Hildebrand hat Florian Gaul die WM-Norm noch nicht erfüllt. Bei den letzten Wettkämpfen hatte er stets Probleme mit der Konstanz seiner Sprünge. „In dieser Woche hatte ich endlich mal wieder eine gute Technikeinheit. Am Sonntag hoffe ich auf gute Bedingungen und werde versuchen jeden Sprung durchzuziehen. Dann kommt hoffentlich auch eine anständige Höhe raus.“ Mit Leo Lohre ist ein zweiter Sindelfinger mit dem Stab am Start. Sein Ziel: eine neue Bestleistung und eine Top-Acht-Platzierung. Bei den Frauen startet Martina Schultze.

Mit Anna Becker und Erik Franz sind in Erfurt zwei VfL-Mittelstreckler mit von der Partie. Franz tritt über die 800-Meter-Strecke an. Becker will es über die 1500 Meter in den Endlauf schaffen. Über die 400-Meter-Hürdenstrecke startet Yannik Frers.

Zwei Männerstaffeln werden am Sonntag in Aktion treten. Über die 4×100 Meter kämpfen Carsten Theurer, Johannes Wiesner, Deniz Almas und Marvin Tischler um eine gute Platzierung. Um seinen Staffel-Einsatz bei der U23-EM nicht zu gefährden, verzichtet Almas auf einen Einzelstart.

Die Meisterschaften werden am Sonntagabend Alexander Schif, Yannik Frers, Michael Neitzel und Yannic Krings über die 4×400 Meter abschließen.

Quelle: SZ-BZ Online