Judo: Von Platz drei auf Rang eins

Mit einem fulminanten Endspurt hat die dritte Mannschaft der VfL-Judoabteilung am letzten Kampftag der Württemberg-Liga in Horb den Sprung vom dritten auf den ersten Platz geschafft und sich somit die württembergische Mannschaftsmeisterschaft gesichert.

Bundesweit ist die VfL-Judoabteilung der einzige Verein, der in fast allen Ligen – außer der Ersten Bundesliga – vertreten ist. Aber dieses letzte Ziel peilen die Sindelfinger mit ihrer 2. Bundesliga-Mannschaft an, die am Samstag in die diesjährige Saison startet. Weniger erfolgreich waren in Horb die SVB-Kämpfer, die in der Schlussabrechnung den achten und somit den Abstiegsplatz in die nordwürttembergische Liga belegten.

Am letzten Kampftag hatten die Sindelfinger noch zwei Mannschaftskämpfe zu absolvieren. Erster der beiden Gegner war der JC Horb. Patrick Sieger traf hier in der Gewichtsklasse bis 81 Kilogramm auf den Horber Fabian Reck und siegte per Schulterwurf. Anschließend geriet im Kampf der Halbschwergewichtsklasse der Sindelfinger Jonas Benner in einen Armhebel des Horbers Roman Hebert und musste aufgeben.

VfL-Halbleichtgewichtler Danilo Fischer fegte in der nächsten Einzelbegegnung den Horber Benjamin Müller von der Matte. Und Leon Peikert – Sindelfingens Leichtgewichtler – geriet in einen Würgegriff des Horbers York Drost und musste ebenfalls aufgeben. Doch in der nächsten Begegnung (bis 90 Kilogramm) sorgte Sindelfingens Chris Schätzle mit einem Haltegriff beim Horber Daniel Maurer für die 3:2-Führung seines Teams. Einen Vorsprung, den anschließend Mannschaftscoach Simon Kristen (über 100 Kilogramm) mit einem sauberen Innensichelwurf beim Horber Lukas Domnrath um einen weiteren Punkt erhöhte. VfL-Kämpfer Julian Wegner (bis 73 Kilogramm) blieb es dann vorbehalten, mit einem lehrbuchmäßig ausgeführten Schulterwurf beim Horber Marco Kempf den 5:2-Sieg seines Teams zu sichern.

Während auf der Nachbarmatte der bisherige Tabellenführer Kano Heilbronn und der Tabellenzweite TSB Ravensburg II kämpften, traten die Sindelfinger gegen das Team des VfL Ulm an. Und das sollte eine knappe Partie werden: Zwar hatte Patrick Sieger seinen Gegner Tim Fritzmann im Griff (Sieg per Haltegriff) und ließ auch VfL-Coach Simon Kristen – diesmal ins Halbschwergewicht gewechselt – in der Begegnung mit dem Ulmer Tobias Chaloun nichts anbrennen (Sieg per Innensichelwurf). Aber dann lief Danilo Fischer (bis 66 Kilogramm) in einen Schulterwurf des Ulmers Kim Ruf und verlor.

Leon Peikert wuchs in der Gewichtsklasse bis 60 Kilogramm im Kampf gegen den starken Ulmer Arkadiy Bionyshew über sich hinaus und siegte mit einer großen Wertung für einen Innenschenkelwurf. Und auch Chris Schätzle (bis 90 Kilogramm) enttäuschte gegen Fabian Daiber nicht und siegte per Haltegriff. Doch dann verlor Schwergewichtler Jonas Benner gegen den Ulmer Daniel Wenk und Julian Wegner musste sich in der Gewichtsklasse bis 73 Kilogramm dem Ulmer Daniel Ruf beugen. Dennoch reichte es für die Sindelfinger noch zum knappen 4:3 über das Ulmer Team und zur württembergischen Meisterschaft.

Weniger erfolgreich war die Mannschaft der SVB-Judoabteilung. Sie verlor ihre Begegnung gegen die Leonberger Judoschule Roman Baur mit 2:4, musste gegen den späteren Vizemeister TSB Ravensburg ein 1:6 hinnehmen und konnte auch nicht gegen die zweite Mannschaft der TSG Backnang punkten, sondern verlor 2:5. Das bedeutete Tabellenplatz acht und den Abstieg in die Bezirksliga.

Quelle: SZ-BZ Online