Judo: Meiling und Turkovic nicht zu schlagen

Quelle: SZ-BZ Online

Die Kämpfer der VfL-Judoabteilung haben bei den baden-württembergischen Einzelmeisterschaften in Pforzheim am Wochenende sehr gut abgeschnitten: Zwei erste, ein dritter und ein neunter Platz, so die Erfolgsbilanz der Sindelfinger.

Zu berücksichtigen ist, dass sich weitere Erfolg versprechende U21-Kämpfer der Sindelfinger, wie beispielsweise Philipp Haug und Lukas Klemm, die in der baden-württembergischen U21-Judo-Szene erfolgreich oben mitmischen, an diesen Titelkämpfen nicht beteiligten, da sie zu diesem Zeitpunkt auf einen Bundeslehrgang waren.

Tom Meiling (bis 81 Kilogramm) eröffnete in Pforzheim den Medaillenreigen der VfL-Kämpfer. Er schlug im ersten Kampf den Reutlinger Paul Freuer mit einem Innenschenkelwurf. Dann stand er Silas Kirschner, der für die Judoschule Roman Baur Leonberg am Start war, gegenüber und beendete auch diese Begegnung vorzeitig zu seinen Gunsten.

Nächste Hürde auf Tom Meilings Weg in das Finale war der Steinheimer Jan König, der sich ebenfalls dem starken VfL-Kämpfer beugen musste. Damit stand der Sindelfinger bereits im Finale, wo der Heubacher Tobias Wirth wartete. Doch auch dieser Gegner konnte den Sindelfinger nicht aufhalten, der sich mit einem Innenschenkelwurf den baden-württembergischen Meistertitel sicherte.

Denis Turkovic (bis 90 Kilogramm) hatte in seiner Gewichtsklasse gerade mal drei Gegner, denn auch hier wirkte sich der Bundeslehrgang aus, an welchem etliche Kämpfer aus dem Lande teilnahmen. Der Sindelfinger machte es auch so recht kurz: Gerade mal eineinhalb Minuten brauchte er, bis er im ersten Kampf den Schwäbisch Gmünder Artem Kilomov geschultert hatte.

Und auch der Freiburger Aliya Bayraktor stand nur eineinhalb Minuten gegen den Sindelfinger auf der Matte, ehe er geschlagen wurde. Extrem eilig hatte es der Sindelfinger dann im Finale gegen den Heitersheimer Marvin Mantey: Nur 30 Sekunden dauerte es, bis Turkovic seinen Innenschenkelwurf – der im den baden-württembergischen Titel sicherte – ansetzen und durchziehen konnte.

Dritter Medaillengewinner aus Sindelfingen war Inokennti Pak (bis 60 Kilogramm) der ebenfalls nur drei Gegner vor sich hatte. Nach zwei Niederlagen reichte ihm aber der Sieg über den SVB-Kämpfer Felix Schicke, um noch auf Platz drei und zur Bronzemedaille zu gelangen. Eine Medaille, die er sich mit dem Böblinger teilte, da dieser auf dem zweiten der beiden dritten Plätze gelandet war.

Julian Wegner (bis 73 Kilogramm) hatte dagegen in Pforzheim einen schlechten Tag erwischt: Nach seinem Auftaktsieg über den Kirchheimer Lukas Krone wurde er vom Backnanger Timon Zionn in die Trostrunde geschickt und schied dort nach einer unglücklichen Niederlage gegen den Albershausener Jan Lukas Menne aus. Das bedeutete am Ende Platz neun für den VfL-Kämpfer.

Fast schon ein gewohntes Bild: Tom Meiling (vorne) beherrschte bei den baden-württembergischen U21-Meisterschaften seine Gegner deutlich. Bild: Vilz