Judo: Gute Laune bei den Trainern

Judo: Bei den württembergischen Meisterschaften trumpfen die Sindelfinger und Böblinger U13-Kämpfer groß auf

Eine regelrechte Medaillenflut ergoss sich bei den württembergischen Judomeisterschaften der U-12-Altersklasse in Nürtingen über die jungen Kämpfer und Kämpferinnen der VfL-Judoabteilung: Zweimal Gold, dreimal Silber, zweimal Bronze, dazu noch ein fünfter und ein siebter Platz waren eine Ausbeute, die sich sehen lassen kann und die beim Trainergespann Thomas Wild und Frixos Raidos für gute Laune sorgte.

Aber auch die Judoka der SVB-Judoabteilung blieben bei diesen Titelkämpfen nicht ohne Edelmetall: Alle seine Starter und Starterinnen landeten auf dem Treppchen: Einmal Silber und zweimal Bronze so lautete die Bilanz von SVB-Trainer Uwe Pax.

Am Anfang dieser Erfolgsserie für die Kreisjudoka stand der dritte Platz des Böblingers Julian Hanel (bis 26 Kilogramm). In der stark besetzten Gewichtsklasse bis 31 Kilogramm waren Magnus Storz, Kamal Abdurakhmanov und Trainersohn Aristotelisd Raidos am Start. Während Aristotelis Raidos nach zwei Arbeitssiegen im Halbfinale gegen den Esslinger Cireddu Nevio unterlag und sich im kleinen Finale um Bronze gegen den Heubacher Simon Samuel noch den Sieg sichern konnte, schaffte es sein Vereinskamerad Magnus Storz mit zwei Siegen ebenfalls ins Halbfinale. Dort schlug er den Züttlinger Maurice Heffele und zog ins Finale gegen den Esslinger Nevio ein. Doch wie sein Vereinskamerad Aristotelis Raidos so konnte auch Magnus Storz dem Esslinger nicht Parioli bieten, verlor und musste mit der Silbermedaille zufrieden sein. Kamal Abdurakhmanov belegte in dieser Gewichtsklasse noch Platz sieben.

Bis ins Finale zog in der Gewichtsklasse bis 37 Kilogramm auch der Sindelfinger Anton Zein. Dort verlor er allerdings gegen den Esslinger Valerie Gorbatschev und belegte Platz zwei. Der Sindelfinger Osmani Mensur schaffte es hier bis ins kleine Finale um Platz drei, unterlag dort aber dem Steinheimer Ole Kunkel und belegte Platz fünf. Zwei Sindelfinger Titelaspiranten gab es in der Gewichtsklasse bis 43 Kilogramm. Malte Keck und Silas Garland kämpften sich in ihren Pools mit vorzeitigen Siegen bis ins Finale. Dort war es dann Silas Garland, der die Oberhand über seinen Vereinskollegen behielt und Gold erkämpfte. Malte musste mit Silber zufrieden sein.

Bei den schweren Jungs beherrschte der VfL-Kämpfer Tim Winkler (plus 50 Kilogramm) eindeutig die Szene: Auf seinem Weg ins Finale ließ er nach einem Freilos den Ulmer Mihailo Macanovic und den Riesburger Tobias Meier hinter sich. Im Finale stand der Sindelfinger dann dem Züttlinger Dragos Torcea gegenüber und konnte sich durchsetzen und die Goldmedaille mit nach Hause nehmen.

Bei den U12-Mädchen kam jede der drei Starterinnen zu Medaillengewinnen: Den Anfang machte die Böblingerin Hanna Rödl die nach einem Freilos die Rohrerin Linda Drüser und die Erbacherin Amalia Hermann schlug. Im Finale gegen die Erolzheimerin Jana Högerle reichte dann die Kraft nicht mehr und Hanna musste ihrer Gegnerin den Vortritt lassen und mit der Silbermedaille zufrieden sein. In der Gewichtsklasse bis 36 Kilogramm gingen Joumana Fikri (VfL) und Marissa Böhm (SVB) an den Start. Joumana Fikri unterlag erstmals im Halbfinale ihrer Gegnerin. Dann hatte sie aber im kleinen Finale um Bronze die Chance gegen die Laichingerin Kati Füllemann doch noch eine Madaille zu holen. Joumana Fikri nutzte diese Chance und gewann. Ähnlich erging es der SVB-Kämpferin Marissa Böhm. Auch sie schaffte es bis ins Halbfinale, unterlag dort und konnte sich im kleinen Finale gegen die Nürtingerin Mia Kocnik die Bronzemedaille sichern.

Quelle: SZ/BZ-Online