Judo: Großer Tag für Vladislav Bashtakov

Mit einer Bronzemedaille ist der Sindelfinger U18-Judoka Vladislav Bashtakov von den deutschen Meisterschaften in Herne nach Hause zurückgekehrt. Für den VfL-Kämpfer ist das sein bisher größter Erfolg.

Über einen siebten Platz in der Gewichtsklasse bis 73 Kilogramm kann sich sein Vereinskollege Dejan Vajuklija freuen und auch der Böblinger Halbschwergewichtler Max Lauxmann landet mit seinem siebten Platz in der Spitzengruppe der deutschen U18-Judoka. Bei den Judofrauen kamen Jasmin Heinz (TSV Leinfelden) und Maya Dempf (Judoschule Roman Baur Leonberg) auf die fünften Plätze.

Schwergewichtler Vladislav Bashtakov benötigte in dem 24 Kämpfer umfassenden Teilnehmerfeld seiner Gewichtsklasse nur 28 Sekunden, bis er den Herforder Nahuel Friedrich Kuhn geschlagen hatte. Auch in der Begegnung mit dem Hamburger Kasan Arman machte es der Sindelfinger kurz: Nach einer halben Minute warf er seinen Gegner mit einem Hüftfeger und zog ins Viertelfinale gegen den Brandenburger Jim Barthel ein. Dort unterlag er nach knapp einer Minute und musste den Weg in die Trostrunde antreten.

Dort hieß sein erster Gegner Tim Mentel. Vladislav Bashtakov erzielte gegen den Kasselaner eine große Wertung für einen Hüftfeger, verteidigte diesen Vorsprung bis Kampfende und ließ im nächsten Duell den Nordrhein-Westfalen Julius Leonhard Lauser ebenfalls alt aussehen. Nach eineinhalb Minuten war er geschlagen und der Sindelfinger zog ins kleine Finale um Platz drei und die Bronzemedaille ein. Hier brauchte Vladislav Bashtakov dreieinhalb Minuten, bis er den Neutraublinger Peter Beck per Haltegriff besiegt und so Platz drei sicher hatte.

VfL-Kämpfer Dejan Vujaklija (bis 73 Kilogramm) unterlag nach zwei gewonnenen Kämpfen dem späteren drittplatzierten Bad Godesberger Ismail Bouazzin, schlug in der Trostrunde noch den Erfurter Elias Kroll, unterlag dann aber dem Berliner Vladimir Stark und belegte Platz sieben im 24 Kämpfer umfassenden starken Teilnehmerfeld. Der Süddeutsche Meister, SVB-Kämpfer Max Lauxmann (bis 90 Kilogramm) war mit einem Freilos gestartet, unterlag dann dem späteren Deutschen Vizemeister, dem Rüsselsheimer Nils Fassmann. In der Trostrunde fuhr der Böblinger zwar noch zwei Siege ein, unterlag dann aber dem Bayern Tim Wisloe und belegte so ebenfalls Platz sieben.

Mit Innenschenkel-Wurf zur Bronzemedaille bei der deutschen Meisterschaft in Herne: der Sindelfinger U18-Kämpfer Vladislav Bashtakov (vorne). Bild: Vilz

Quelle: SZ-BZ Online