Judo: Der VfL siegt im Derby mit 4:3

Einen holprigen Start in die neue Saison der Judo-Württemberg-Liga haben die Sindelfinger und Böblinger Judoka hingelegt: Nach dem ersten Kampftag belegen die VfL-Kämpfer den sechsten von insgesamt acht Tabellenplätzen. Die SVB-Judoka stehen auf Rang sieben.

So kann‘s gehen: Da verfügen die VfL-Kämpfer über einen umfangreichen Kämpferpool für die Württemberg-Liga, aber am ersten Kampftag kann Coach Simon Kristen wegen Lehrgängen und krankheitsbedingten Ausfällen dennoch nicht aus dem Vollen schöpfen. Und so stand die erste Begegnung der Sindelfinger gegen die Mannschaft von Kano Heilbronn unter keinem guten Stern. Matthias Gaal (bis 100 Kilogramm) tat sich gegen den bärenstarken Heilbronner Dimitri Kosenko schwer und verlor. Leichtgewichtler Leon Peikert konnte dem Heilbronner Mohammed Alkasem nicht Paroli bieten und verlor ebenfalls.

Sindelfingens Schwergewichtler Markus Erlenwein blieb es dann vorbehalten, den ersten Punkt aufs VfL-Konto zu schaufeln: Mit einem sauberen Innensichelwurf beförderte er den Heilbronner Florian Weis punktreif auf die Matte. Anschließend sorgte Sindelfingens Patrick Sieger (bis 81 Kilogramm) mit einem knappen Arbeitssieg über den Heilbronner Sergej Kosenko für den zweiten VfL-Punkt. Das war‘s dann aber auch, denn sowohl Danilo Fischer (bis 66 Kilogramm), Julian Wegner (bis 73 Kilogramm) und Chris Schätzle mussten sich ihren jeweiligen Gegnern beugen und verloren ihre Kämpfe. Endstand somit 5:2 für das Heilbronner Team.

Die SVB-Judoka, die ohne Leichtgewichtler antraten, standen in ihrer Begegnung gegen Kano Heilbronn auf verlorenem Posten: Johannes Schorr (bis 100 Kilogramm) verlor gegen Dimitri Kosenko deutlich. Die Begegnung im Leichtgewicht mussten die Böblinger mangels Kämpfer kampflos abgeben. Einzig SVB-Schwergewichtler René Täuscher erzielte in dieser Begegnung mit einem Fußfeger beim Heilbronner Florian Weis einen Punkt. Die restlichen Böblinger verloren ihre Kämpfe. Und so stand es zum Schluss 6:1 für die Heilbronner Judoka.

Was jetzt noch blieb, war das Duell der SVB- und der VfL-Judoka. Und hier schaffte Johannes Schorr einen knappen Arbeitssieg über den Sindelfinger Jonas Benner. VfL-Kämpfer Leon Peikert siegte mangels Böblinger Kämpfer. René Täuscher wurde vom Sindelfinger Markus Erlenwein geworfen und musste in dem anschließenden Haltegriff vorzeitig aufgeben.

Erfolglos blieb anschließend der Böblinger Mathias Krempels gegen den VfL-Kämpfer Patrick Sieger. Anschließend punktete VfL-Kämpfer Luca Slangen beim Sindelfinger Danilo Fischer mit einem Schulterwurf. Julian Wegner (VfL) schlug anschließend den Böblinger Nico Schaffhauser mit einem sauberen Außensichelwurf. Bernd Schweizer verbesserte anschließend mit seinem Sieg über den Sindelfinger Chris Schätzle etwas die SVB-Bilanz, aber am 4:3-Sieg der VfL-Judoka war nicht mehr zu rütteln.

SVB-Kämpfer Rene Täuscher (hinten) bringt Markus Erlenwein in Bedrängnis, doch am Ende gewinnt der Sindelfinger. Bild: Vilz

Quelle: SZ-BZ Online