Judo: Der VfL-Nachwuchs sahnt ab

Bei den stark besetzten Bezirkmeisterschaften der U12-Judoka in Esslingen mit mehr als 150 Kämpfern sicherten sich die Judoka des VfL Sindelfingen 16 Tickets für die nordwürttembergischen Titelkämpfe, darunter fünf erste, drei zweite und fünf dritte Plätze.

Der JC Herrenberg war mit einem ersten, einem dritten und einem siebten Platz in den Siegerlisten vertreten. Die Leonberger Judoschule Roman Baur kam auf drei erste, zwei zweite und einen dritten Platz. Und auch die KSV-Judoka aus Holzgerlingen konnten sich freuen: Mit einem ersten und einem dritten Platz werden sie bei den nordwürttembergischen Titelkämpfen an den Start gehen.

Bei den Sindelfinger Judo-Mädchen sicherte sich in der Gewichtsklasse bis 28 Kilogramm Sofie Gonzales-Martinez den zweiten Platz. Sie unterlag im Finale der Leonbergerin Divina Allmann. Friederike Henkel (VfL) belegte ebenso wie die Holzgerlingerin Sinja Mink den dritten Platz, und die Sindelfingerin Laura Krusch schaffte immerhin noch Platz fünf in dieser Gewichtsklasse. Eine Klasse höher, bis 33 Kilogramm, belegte die Leonbergerin Coco Baur Platz eins, und die Sindelfingerin Nelly Sprecht verpasste Bronze knapp und landete auf Platz fünf.

Einen dritten Platz und die Bronzemedaille brachte die Sindelfingerin Anna-Lena Thaler in der Gewichtsklasse bis 36 Kilogramm nach Hause. Gold erkämpfte sich in der Gewichtsklasse bis 40 Kilogramm die VfL-Kämpferin Maren Keck mit ihrem Finalsieg über die Leonbergerin Tashia Thuma. Natalie Hafner vom JC Herrenberg gewann Bronze. Ihre Vereinskollegin Freia Kalmbach sicherte sich in der Gewichtsklasse bis 44 Kilogramm die Goldmedaille.

Bei den U12-Kämpfern dominierten Tillmann Jauß und Apollonas Raidos die Gewichtsklasse bis 28 Kilogramm. Beide standen sich zum Schluss im Finale gegenüber ,wobei Tillmann diesmal der bessere war, die Goldmedaille gewann und seinen Vereinskollegen auf den zweiten Platz verwies. Stark waren die VfL-Kämpfer auch in der Gewichtsklasse bis 31 Kilogramm vertreten: Leon Koch siegte hier im Finale über den Stuttgarter Nuori Zighmi. Lukas Hauch holte hier Bronze für den VfL, und sein Vereinskollege Lukas Fuchs kam auf Platz fünf. Gold gab es für den Sindelfinger Noah Keller, der im Finale der 31-Kilogramm-Gewichtsklasse den Esslinger Felix Dutka schlug, Tristan Schweiger von der Leonberger Judoschule Roman Baur holte Bronze, und Martin Rennert vom VfL landete auf Platz fünf.

In der Gewichtsklasse bis 37 Kilogramm dominierte der Leonberger Martin Tuma, der alle seine Gegner hinter sich ließ und Bezirksmeister wurde. Sein Vereinskollege Oskar Frömmling belegte Platz zwei. Ilja Pak vom VfL erkämpfte sich Bronze, Jan Dannemann vom KSV Holzgerlingen landete auf Platz fünf, und den siebten Platz belegte Leonardo Primosa vom JC Herrenberg. Bis 40 Kilogramm landete Niklas Schröck vom VfL mit seinem Sieg über den Esslinger Finn Arlemalm auf Platz eins.

Bis 43 Kilogramm musste sich der VfL-Kämpfer Enrico Caravaggio lediglich dem Stuttgarter Niels Bodamer beugen und belegte Platz zwei. Und den krönenden Abschluss für die Kreisjudoka lieferte in der Gewichtsklasse bis 50 Kilogramm der Holzgerlinger Tobias Wonka, der im Finale den Feuerbacher Leon Velasquez schlug. Für Wonka – wie übrigens alle Holzgerlinger bei dieser Meisterschaft – war es der erste Start bei einem Wettbewerb.

Quelle: SZ-BZ Online