Judo: Der nächste Stopp ist Senftenberg

Judo: Der VfL Sindelfingen gewinnt sowohl bei den U14-Mädchen und den Jungs die württembergische Meisterschaft

Doppelerfolg für die U14-Teams der VfL-Judoabteilung: Bei den Landes-Mannschaftmeisterschaften in Heilbronn waren sowohl das Jungen- als auch das Mädchenteam (verstärkt durch Kämpferinnen der Leonberger Judoschule Roman Baur) nicht zu stoppen. Beide Teams erkämpften sich souverän den Landestitel und sind damit bei den Deutschen Mannschaftsmeisterschaften ihrer Altersklasse am 2 und 3. November in Senftenberg startberechtigt. VfL-Trainer Frixos Raidos Ist zuversichtlich, mit seinen beiden Teams auch in Senftenberg vorne mitzu- mischen.

Das VfL-Jungen-Team startete mit einem glatten 5:0 über die Mannschaft der Kampfgemeinschaft KSV Esslingen/Kano Heilbronn II. Dem folgte im Viertelfinale ein 4:1 über die Mannschaft des JC Heubach. Im Kampf um den Einzug ins Finale standen die Sindelfinger dann der Mannschaft des Judoteams Steinheim gegenüber. Noah Keller (bis 48 Kilogramm) siegte hier mit einer großen Wertung für Hüftwurf über den Steinheimer Valentin Fleischle. Apollonas Raidos (bis 37 Kilogramm) kam kampflos zum Sieg, da Steinheim keinen Kämpfer in dieser Gewichtsklasse stellte. Schwergewichtler Fabio Spindler ließ dem Steinheimer Philipp Doberschütz keine Chance und siegte vorzeitig, ebenso wie Niklas Schröck (bis 55 Kilogramm) der den Steinheimer Oskar Becker vorzeitig schlug. Jonathan Schröck (bis 42 Kilogramm) komplettierte dann mit seinem Arbeitssieg über den Steinheimer Yann-Luca Vacca Reuter den 5:0 Sieg des VfL-Teams.

Im Finale gegen die Kampfgemeinschaft KSV Esslingen/Kano Heilbronn Iießen die Schützlinge von Trainer Frixos Raidos ebenfalls nichts mehr anbrennen: Noah Keller (bis 48 Kilogramm) holte den Esslinger Felix Dudka mit einem sauberen Fußfeger von den Beinen. Apollonas Raidos (bis 37 Kilogramm) setze sich bei dem Esslinger David Schmied mit einem lehrbuchmäßigen Innensichelwurf durch. Sindelfingens Schwergewichtler Fabio Spindler bewies auch im Finale gegen den Esslinger Christoffer Frei, dass er bei dieser Meisterschaft keine Konkurrenz zu fürchten hatte und legte seinen Gegner mit einem Hüftwurf punktreif auf die Matte. Halbschwergewichtler Niklas Schröck setzte beim Esslinger Fin Aviemalm erfolgreich einen Innensichelwurf an und siegte vorzeitig. Und als letzter Kämpfer dieses Finales erkämpfte Leon Koch (bis 42 Kilogramm) mit einem Armhebel beim Esslinger Leonhard Todi den letzten Einzelpunkt zum glatten 5:0 Sieg des VfL-Teams.

Die weibliche Mannschaft der Vfl-Judoabteilung hatte es zunächst mit dem Team der Kampfgemeinschaft JZ Heubach/VfL Ulm zu tun und entledigte sich dieser Aufgabe mit einem überzeugenden 5:0-Sieg. Nächster Gegner war die Kampfgemeinschaft TSG Backnang/SV Winnenden. Coco Mia Baur (bis 50 Kilogramm) schlug hier die Backnangerin An-Jolie Bauer. Anschließend kam die Sindelfingerin Marley Garland (bis 57 Kilogramm) mangels Gegnerin kampflos zum Sieg. Laura Krutsch (bis 38 Kilogramm) verlor gegen die Backnangerin Carolin Negele, aber Divina Allmann (bis 44 Kilogramm) wetzte diese Scharte mit ihrem vorzeitigen Sieg über die Backnangerin Sevali Heissenberger wieder aus. Die abschließende Niederlage der Sindelfingerin Maren Keck (bis 57 Kilogramm) gegen die Backnangerin Anne Rommel konnte den 3:2-Sieg des VfL-Team nicht mehr gefährden.

Nächstes Hindernis für die VfL-Kämpferinnen auf dem Weg zum Meisterinnen-Titel waren die Kämpferinnen der KG KSV Esslingen/TSG Reutlingen, die mit 3:2 von den Sindelfingerinnen geschlagen wurden. Im letzten Kampf gegen die starke Mannschaft des JV Nürtingen spielte das VfL-Team zusammen mit seinen Mannschaftskameradinnen aus Leonberg nochmal seine ganze Routine aus: VfL-Kämpferin Thuma Tashima (bis 50 Kilogramm) siegte mangels Gegnerin kampflos. Coco-Mia Baur zeigte sich wiederum – wie in all ihren vorhergegangenen Kämpfen – als Kämpferin, die bei diesen Titelkämpfen niemanden zu fürchten hatte und schlug die Nürtingerin Laura Kühnel vorzeitig. Laura Krutsch (bis 38 Kilogramm) schlug anschließend die Nürtingerin Drana Stärk. Und als Nelly Specht (bis 44 Kilogramm) gegen die Nürtingerin Kyra Moths und Ruth Albert (plus 57 Kilogramm) gegen die Nürtingerin Lea Müller vorzeitig siegten, hatten die Mädels der Kampfgemeinschaft VfL/Judoschule Roman Baur Leonberg ihren 5:0-Sieg und damit die württembergische Meisterschaft in der Tasche.

Bild: Laura Krutsch (vorne) attackiert die Nürtingerin Dana Stärk Foto: Vilz

Quelle: SZ/BZ-Online