Judo: Das kleine Team überzeugt

Quelle: SZ-BZ Online

Mit drei Mädchen und zwei Jungen war der Sindelfinger Trainer Frixos Raidos zu den Landesmeisterschaften der U15-Judoka nach Leinfelden gefahren. Das kleine VfL-Team schlug sich mit zwei Medaillen wacker.

Drei der fünf VfL-Judoka sind bei den süddeutschen Meisterschaften in Backnang startberechtigt. Am einfachsten hatte es Kiana Speer, die in der Gewichtsklasse bis 33 Kilogramm antrat, dort keine Gegnerin antraf und so kampflos Landesmeisterin wurde. Etwas mehr hatte bei den U15 Adrian Koch zu tun, der sich in der Gewichtsklasse bis 36 Kilogramm Platz fünf und damit auch die Qualifikation zu den Südmeisterschaften erkämpfte. Luka Vrbljan belegte in seiner Gewichtsklasse den siebten Platz.Bei den Mädchen war neben Kiana Speer Raffaela Raidou die Erfolgsgarantin im VfL-Team. In der Gewichtsklasse bis 52 Kilogramm startete sie mit einem Sieg über die Esslingerin Angelina Hauke, verlor anschließend gegen die Albershausenerin Lilli Knaak und fand sich in der Trostrunde wieder. Vereinskollegin Cristina Hammer war nach einem Freilos in derselben Gewichtsklasse der Weingartenerin Allesandra Hustert unterlegen

und ebenfalls in die Trostrunde abgewandert. Dort schlug Raffaele Raidou die Weingartenerin Hustert und hatte somit das kleine Finale erreicht. Die Gegnerin dort hieß Svenja Kanzler vom TV Uhingen und verlangte der Sindelfingerin einiges ab. Zum Kampfende löste die Sindelfingerin mit zwei Schulterwürfen die Fahrkarte zu den Süddeutschen und holte Bronze. Cristina Hammer traf in der Trostrunde zunächst auf die Bietigheimerin Celine Balthes und siegte per Haltegriff. Damit stand die Tür zum kleinen Finale um Bronze offen. Hier verlor die Sindelfingerin, gehandicapt durch eine Knieverletzung. Den anschließenden Ausscheidungskampf der beiden Fünftplatzierten um die Fahrkarte nach Backnang zu den Süddeutschen trat die Sindelfingerin verletzungsbedingt nicht mehr an.

Weit weg von Leinfelden, nämlich in Halle, waren am Tag zuvor U17-Kämpfer des VfL beim Sichtungsturnier des Deutschen Judobundes am Start. Linus Harsch (bis 46 Kilogramm) verpasste dort im kleinen Finale haarscharf Bronze, ebenso sein Vereinskollege Andrijan Vujaklija in der Gewichtsklasse bis 81 Kilogramm.

Raffaela Raidos (hinten) kontrolliert ihre Gegnerin. Bild: Vilz