Hauptverein: „Die Repräsentanten unserer Stadt“

„Auch dieses Jahr zeichnen wir zahlreiche Sportler für ihre beeindruckenden Leistungen aus“, so Oberbürgermeister Dr. Bernd Vöhringer bei seiner Begrüßung der Sportler, ihrer Trainer und weiterer Gäste. In seiner Rede ging er weiter auf die aktuellen Investitionen im Sportbereich ein und betonte, dass der Stadt der Erhalt und Ausbau der Sportstätten ein wichtiges Anliegen sei.

„Nicht nur die hier zu ehrenden Sportler, sondern die insgesamt 16 000 Mitglieder der Vereine präsentieren unsere Stadt,“ so Bernd Vöhringer weiter. Sport verbinde, schaffe Gemeinschaft und trage so zum Gemeinwohl bei.

Zuvor präsentierten sich im großen Saal der Stadthalle die Sportakrobatinnen des VfL Sindelfingens mit eindrucksvollen Choreographien. Zur Musik von Michael Jackson wurden dreistöckige anspruchsvolle Pyramiden aufgebaut, stürzten sich Athletinnen in die Arme ihre Mannschaftskameradinnen und lächelten dabei als sei dies alles ganz einfach.

In der Kategorie Einzelsportler Junioren, Jugend und Schüler wurden anschließend mit einer Ehrenurkunde und Geschenk für ihre Leistungen geehrt: Sophia Kunze (Arashi Sindelfingen), Lena Liebermann, Iven Schwab (beide GSV Maichingen, Abteilung Schwimmen), Deniz Almas, Ron Eckenbach, Aleksandar Gacic, Jaqueline Hamann, Carolina Kratzik, Tamara Schaßberger, Velten Schneider, Paul Specht (alle VfL Sindelfingen, Leichtathletik), Vladislav Bashtakov, Linus Harsch, Philipp Haug, Nikita Pak, Bianca Schmidt, Anton Widlrother (alle VfL Sindelfingen, Judo), Carolin Bek, Mette Biehal, Noam Crohbok, Paula Ernst, Annika Huber, Christian Huber, Marek Jahn, Bastian Kömpf, Anja Krastel, Marc Nüter, Marc Sauer, Constanze Zimmermann (alle VfL Sindelfingen, Schwimmen), Emirkan Gülcü (VfL Sindelfingen, Boxen), Francesca Meola (VfL Sindelfingen, Sportakrobatik), Simon Moroff (VfL Sindelfingen, Turmspringen), Marcel Rühle (Rad- und Motorsportverein Steinenbronn), Jan Sommer, Laura Amalija Zezelj (VfL Sindelfingen, Tanzen), Luca Steinmüller (VfL Sindelfingen, Schwimmen)

Erfolgreiche Jugendteams

Folgende Jugendmannschaften wurden mit einer Ehrenurkunde und einem Geschenk ausgezeichnet: Aus der Abteilung Schwimmen erreichten die Mannschaften den 3. Platz bei den deutschen Meisterschaften in 1,25-Kilometer Freistil im Freiwasser und wurden Württembergische Meister über 100-m Freistil, 100-Meter Lagen mit unterschiedlichen Zusammenstellungen, Baden-Württembergischer Meister im 1000-Meter-Lauf und Crossmeister wurde die Mannschaft der Abteilung Leichtathletik, Württembergische Meisterinnen im Mehrkampf und in den Disziplinen Dynamik wurden die Sportakrobatinnen. Landesmeister bei „Jugend trainiert für Olympia“ wurden im Badminton und im Tennis die Mannschaften aus dem Gymnasium Unterrieden.

Als aktive Einzelsportler wurden mit der Sportehrenplakette in Gold ausgezeichnet: Max Ryssel (Arashi Sindelfingen, Ju-Jutsu), Kathrin Senne (Flugsportverein Sindelfingen). Eine Sportehrennadel in Silber erhielt Lukas Klemm (VfL Sindelfingen, Judo). Die Sportehrenplakette in Bronze wurde an Angèlique Benard, Lena Kramer, Aylin Mill, Jakob Seybold, Meike Wegner (alle VfL Sindelfingen, Judo), Simon Bayer (VfL Sindelfingen, Leichtathletik), Fidaim Brahimi, Adem Kartal (VfL Sindelfingen, beide Boxen), Markus Korioth, Holger Meyer, Jörg Tannenberg (alle VfL Sindelfingen, Behinderten- und Rehasport), Luisa Moroff (GSV Maichingen, Triathlon) und Michael Salzer (VfL Sindelfingen, Leichtathletik) verliehen.

Eine Ehrenurkunde und ein besonderes Geschenk erhielten Anna Karina Becker, Florian Gaul, Nadine Hildebrand, Niko Kappel, Sabrina Lindenmayer, Leo Lohre (alle VfL Sindelfingen, Leichtathletik), Fabian Häßner, Regina Schneider (beide VfL Sindelfingen, Judo), Uwe Herter (VfL Sindelfingen, Behinderten- und Rehasport) und Daniel Köhler (FSV Sindelfingen). Bei den Mannschaften der aktiven Sportler wurde die 4×100-Meter-Staffel (Leichtathletik) und aus der Abteilung Behinderten- und Rehasport die Compound-Bogenschützenmannschaft mit der Sportehrenplakette in Bronze ausgezeichnet. Weiter erhielten die Judoka für den Aufstieg in die 1. Bundesliga eine Sportehrenplakette in Bronze.

Quelle: SZ/BZ-Online