Handball: Zweiter Sieg im zweiten Spiel

Die Landesliga-Handballerinnen der HSG Böblingen/Sindelfingen haben auch das zweite Saisonspiel klar gewonnen. Eine Woche nach dem 30:15-Kantersieg in Asperg siegte die Mannschaft von Vito Cece und Conny Dorschner auch im ersten Heimspiel gegen die SG Leonberg/Eltingen II deutlich mit 27:15.

So schön sich das Endergebnis auf der Anzeigetafel in der Sindelfinger Sommerhofenhalle auch las, Vito Cece war nach dem geglückten ersten Heimspiel nicht rundum zufrieden. „Ehrlich gesagt ist es mir ein Rätsel, wie wir mit so vielen Fehlern überhaupt gewinnen konnten, und dann auch noch so klar“, musste der Trainer der HSG Böblingen/Sindelfingen staunen.

Zwar hatte seine Mannschaft die SG Leonberg/Eltingen II mit 27:15 deutlich in die Schranken verwiesen, doch unmittelbar nach der Pause, als die Gäste durch Lena Steiner auf 11:12 verkürzten, deutete nichts auf diesen Kantersieg hin.

Dabei hatte die HSG gut begonnen, lag nach 14 Minuten und fünf Toren von Zana Turkalj mit 8:4 vorne und führte nach 26 Minuten mit 12:7. Dann aber kam immer mehr Sand ins Getriebe. Der Gegner hat auf unsere 3:2:1-Deckung reagiert und mit zwei Kreisläufern agiert, was uns irgendwie aus dem Rhythmus gebracht hat“, so Vito Cece.

Dass sein Team aber dennoch die Kurve bekam und ab der 32. Minute wieder in die Erfolgsspur zurückfand, war aber auch wieder der eigenen Defensive zu verdanken. Die ließ nämlich in den zweiten 30 Minuten kaum noch etwas zu. Genauer gesagt nur fünf Erfolgserlebnisse für den Gegner, was auch der HSG-Coach lobend anerkennen musste: „Nur fünf Gegentore in einer Halbzeit in einem Landesligaspiel sind ein Qualitätsmerkmal und auch nicht selbstverständlich.“

Besonders hervorheben wollte Vito Cece nach dem 27:15-Sieg zwei seiner Spielerinnen: Valeska Schroth und Denise Knoll. „Valeska war angeschlagen, aber da sie gerade unsere einzige Torhüterin ist, hat sie sich zwischen die Pfosten gestellt. Das finde ich charakterlich überragend. Und Denise hat in der Abwehr einen tollen Job erledigt. Es wird langsam, die Mannschaft wächst Woche für Woche mehr zusammen.“

HSG Böblingen/Sindelfingen: Schroth; Steinlein, Turkalj (13 Tore/davon 9 Siebenmeter), Horn, Knoll (3), Köberling (2), Kron (1), Kayser (3), Andrea Dieterle (1), Schneider (1), Maurer (3), Hovoritsch, Dux

Nervenstark: Zana Turkali verwandelte neun Siebenmeter für die HSG Böblingen/Sindelfingen im Derby gegen Leonberg II. Bild: Photo 5 Quelle: SZ/BZ-Online