Handball: Zweiter Abwehrturm fällt aus

Als Tabellenführer fährt die HSG Böblingen/Sindelfingen heute Abend (19.30 Uhr) zur TSG Reutlingen. Ob die Mannschaft von Volker Blumenschein das Klassement auch nach dem Spiel noch anführt, darf aufgrund großer personeller Probleme zumindest bezweifelt werden.

„Die Situation hat sich verschärft“, klang Volker Blumenschein nach dem Abschlusstraining gar nicht optimistisch. Nicht nur, dass Markus Schwab nach seiner Schulterprellung weiterhin ausfällt. Am Donnerstagabend musste auch noch Stefan Trunk das Training verletzt abbrechen und ist für das Duell bei der TSG Reutlingen fraglich. „Stefan hat muskuläre Probleme, und es sieht nicht gut aus für heute Abend“, rechnet der HSG-Trainer nicht mit dem Einsatz seines zweiten Abwehrturmes. „Ohne Markus und ohne Stefan wird das heute Abend eine ganz schwierige Aufgabe.“

Wie Volker Blumenschein die Lücke im Innenblock schließen will, weiß er selbst noch nicht genau. Klein beigeben und die Flinte vorab ins Korn werfen wird er aber nicht. „Vielleicht fällt mir ja etwas ganz Verrücktes ein“, will sich der HSG-Coach in seiner Trickkiste bedienen. Welche Abwehrvariante dann herausspringen wird, lässt er indes noch offen.

Mit einer Menge Arbeit rechnet er in Reutlingen unabhängig von der personellen Situation. Zu Saisonbeginn hatte Volker Blumenschein die TSG als Aufstiegskandidat auf der Rechnung. Dass sich die Reutlinger stattdessen im Kampf um den Klassenerhalt befinden, überrascht den HSG-Trainer: „Ehrlich gesagt, wundert mich das mit dem Kader. Dass sie es eigentlich können, haben sie beim 29:29 im Hinspiel bewiesen.“

Auf Urs Bonhage kommt heute Abend eine schwere Aufgabe zu. Bild: Photo 5/A

Quelle: SZ-BZ Online