Handball: „Wir stehen jetzt richtig gut da“

Die Handballerinnen der HSG Böblingen/Sindelfingen kommen in der Landesliga immer besser in Fahrt. Nach dem 26:25-Auswärtssieg beim SV Kornwestheim belegt das Team von Vito Cece und Conny Dorschner den zweiten Tabellenplatz.

„Solche Siege tun sehr gut“, durfte Vito Cece nach getaner Arbeit durchatmen. Der Trainer der HSG Böblingen/Sindelfingen hatte bereits im Vorfeld der Partie beim Tabellenletzten SV Kornwestheim davor gewarnt, den Gegner „ja nicht zu unterschätzen“, was seine Mannschaft dann auch sehr gut umsetzte. Die Mannschaft von Vito Cece und Conny Dorschner biss sich von Beginn an in das von beiden Seiten aggressiv geführte Spiel hinein.

Bis zum 9:8 (21.) für Kornwestheim wechselte die Führung hin und her, danach aber legte die HSG den ersten Zwischenspurt hin und lag dank je zweier Tore von Sara Kron und Zana Turkalj nach 26 Minuten mit 13:10 vorne. Zur Pause führte Böblingen/Sindelfingen mit 15:13.

Nach dem Seitenwechsel nahm Kornwestheim die HSG-Rückraumspielerin Sara Kayser in Manndeckung, was sich sofort bemerkbar machte: Die Gastgeberinnen waren bei 18:18 (40.) wieder im Spiel. Eines jedoch gestattete man den Kornwestheimerinnen nicht: selbst noch einmal in Führung zu gehen. „Immer wenn es eng wurde, war unsere Torhüterin zur Stelle“, wusste Vito Cece, bei wem er sich bedanken durfte. Valeska Schroth hatte zwar keinen Sahnetag erwischt, vereitelte aber mit ihren Paraden in der heiklen Phase, dass sich das Blatt noch einmal zugunsten des SVK wendete.

Vor allem Helena Georgoudis, die jahrelang in der 3. Liga gespielt hatte, bereitete der HSG immer wieder Probleme. So erzielte sie in der 48. Minute den 20:20-Ausgleich. Sara Kayser, Kristina Maurer und die erneut starke Andrea Dieterle brachten die HSG bis zur 54. Minute wieder mit drei Toren nach vorne und brachen damit den Kornwestheimer Widerstand. Die Gastgeberinnen kamen zwar noch mehrere Male auf ein Tor heran, letztlich machte Tamara Horn mit ihrem Treffer zum 26:24 für die HSG aber alles klar. Kornwestheim gelang nur noch Ergebniskosmetik zum 25:26-Endstand. „Mit 8:2 Punkten stehen wir jetzt richtig gut da“, freute sich Vito Cece und warf schon mal einen Blick nach vorne. „Jetzt folgen zwei Heimspiele. Zuerst die Pflichtaufgabe gegen Hardthausen, ehe wir den Spitzenreiter aus Ludwigsburg empfangen.“
HSG Böblingen/Sindelfingen: Schroth, Martinewsky (beide im Tor); Steinlein, Turkalj (5 Tore), Horn (2), Knoll (2), Leibfried (4/davon 3 Siebenmeter), Kron (2), Kayser (4), Andrea Dieterle (4), Schneider, Maurer (1), Hovoritsch, Dux (2)
Andrea Dieterle traf in Kornwestheim vier Mal für die HSG Böblingen/Sindelfingen, die dadurch Platz zwei festigen. Bild: Photo 5

Quelle: SZ-BZ Online