Handball: Urs Bonhage ist in Torlaune

Quelle: SZ-BZ Online

Nach der Niederlage gegen Spitzenreiter HSG Fridingen/Mühlheim in der Vorwoche sind die Landesliga-Handballer der HSG Böblingen/Sindelfingen in der Erfolgsspur zurück: Bei der SG H2Ku Herrenberg II gewann die Wanner-Sieben mit 32:24.

„Kompliment an meine Mannschaft für diese souveräne Leistung. Heute gibt es überhaupt nichts auszusetzen“, sagte ein zufriedener Klaus Wanner, Trainer der HSG Böblingen/Sindelfingen, nach dem 32:24-Erfolg seines Teams bei der SG H2Ku Herrenberg II. Vor allem die Maßnahme, das Augenmerk in der Deckung auf den gefährlichsten SG-Akteur Christian Rau zu legen, sollte sich auszahlen. So rieb sich der Linkshänder an der HSG-Defensive auf.

Die Wanner-Sieben erwischte einen guten Start in der Herrenberger Markweghalle und lag in der 12. Minute durch einen Treffer von Urs Bonhage mit 7:3 vorne. Bonhage drückte der Begegnung mit insgesamt elf Treffern seinen Stempel auf. Vorne flutschte es, und hinten hielt HSG-Torhüter Kevin Gsell seinen Kasten sauber. „Kevin hat richtig klasse gehalten. Aber auch Daniel Meyer wusste in der Schlussphase zu überzeugen“, war Klaus Wanner mit der Torhüterleistung sehr zufrieden. Die abstiegsgefährdeten Herrenberger gaben aber nicht klein bei und verkürzten in der 25. Minute auf 10:11. Nico Kuppinger erzielte die 14:11-Pausenführung für die Gäste.

Den Start in Durchgang zwei kann man aus Sicht der HSG Böblingen/Sindelfingen als nahezu perfekt bezeichnen. Innerhalb von fünf Minuten legten die Gäste den Grundstein für den Auswärtserfolg. Ein 5:0-Lauf führte zum 19:11-Vorsprung. Frederik Todt engte auf der vorgezogenen Position die Räume der Gastgeber ein und zwang diese zu Ballverlusten, welche die HSG Böblingen/Sindelfingen eiskalt verwandelte. „Ich habe meinen Jungs gesagt, dass die ersten zehn Minuten nach der Pause spielentscheidend sein werden. Sie haben Eins zu Eins das umgesetzt, was ich ihnen mit auf den Weg gegeben habe“, so Klaus Wanner.

Bei den Hausherren hingen nun die Köpfe angesichts eines Acht-Tore-Rückstands nach unten, und es wurde vermehrt das Glück in Einzelaktionen anstatt im Kollektiv gesucht. Anders die Gäste, die im Verbund stark waren und mit breiter Brust auftraten. Die Wanner-Sieben ließ die SG H2Ku Herrenberg II nicht mehr rankommen und schaukelte das Spiel locker mit 32:24-Toren nach Hause. „Das war von der ersten bis zur letzten Minute eine sehr couragierte Leistung meiner Mannschaft. Vor allem die ersten zehn Minuten in der zweiten Hälfte waren überragend“, sagte ein zufriedener Klaus Wanner.

SG H2 Ku Herrenberg II: Barthold, Rhotert, Wörner, Waidelich, Bauer (2 Tore), Freundt, Scheurle (1), Mößler, Rau (5), Mezger (2), Kussmann, Marquardt (7), Klisch, Seeger (7/3 Siebenmeter)

HSG Böblingen/Sindelfingen: Gsell, Meyer, Trunk (3 Tore), Root, Schenker (2), Tischner (1), Martinewsky (2), Kuppinger (7), Bonhage (11), Raff, Todt (5/davon 2 Siebenmeter), Blume, Schwab (1)

Urs Bonhage steuerte elf Treffer zum HSG-Erfolg bei. Bild: Photo 5/A