Handball: Tristesse und Titelträume

Quelle: SZ-BZ online

Tristesse pur auf der Heimseite, großer Jubel bei den Gästen: Die HSG Böblingen/Sindelfingen II hat das Derby in der Handball-Bezirksliga beim SV Magstadt deutlich mit 36:29 gewonnen und darf weiterhin von der Meisterschaft träumen.

SVM-Trainer Daniel Mössinger zeigte sich danach als fairer Verlierer: „Der HSG-Sieg geht absolut in Ordnung. Wir hatten in der Abwehr überhaupt keinen Zugriff auf das Spiel und waren viel zu passiv. Die Chancenverwertung war ebenfalls ganz schwach. Wenn man sechs Siebenmeter verwirft, braucht man sich nicht zu wundern, wenn man das Spiel verliert.“ Sein Gegenüber auf der Trainerbank, HSG-II-Coach Marco Cece strahlte über das ganze Gesicht: „Wir wollten den Sieg unbedingt. Vor allem die Leistung in der zweiten Hälfte war ganz stark.“ Der überragende HSG-Torhüter Felix Berttram mit einigen sehenswerten Paraden und der 15-fache Torschütze Achim Schwab waren die Erfolgsgaranten bei den Gästen.

Zunächst sah es noch gut aus für die Hausherren. Die Mössinger-Sieben erspielte sich bis zur zehnten Minute einen 6:3-Vorsprung. Die HSG II drehte die Partie und lag nach 20 Zeigerumdrehungen mit 11:9 vorne. Vor allem Achim Schwab schaltete und waltete beinahe nach Belieben. Nach 25 Minuten gingen die Gäste mit 15:12 in Führung. Dann sollte die beste SVM-Phase der Partie kommen. Der SV Magstadt egalisierte bis zur Halbzeitpause auf 17:17. „In den letzten fünf Minuten der ersten Hälfte hat mein Team so gespielt, wie ich es mir vorstelle. Die Abwehr stand kompakt und vorne haben wir geduldig auf unsere Chance gewartet“, so Daniel Mössinger.

Neben der schwachen Defensivleistung hatte der SVM nun sein Visier nicht richtig eingestellt. Daraus schlug die HSG Kapital und zog auf 27:21 davon. Magstadts Daniel Diedrich verkürzte noch auf 23:27, dann war die Luft raus. Die HSG Böblingen/Sindelfingen II hingegen schaltete noch mal einige Gänge höher. „Wir können zwar nicht aufsteigen, da unsere erste Mannschaft in der Landesliga spielt, dennoch wollen wir Meister werden. Da war dieser Erfolg heute ein ganz wichtiger Schritt für unser großes Ziel“, so Marco Cece.

SV Magstadt: Fain, Schautt, Schuler (2 Tore/davon 1 Siebenmeter), Kienle (3), Streichsbier, Kühnle (7), Diedrich (5), Satrapa (5/2), Rippl (5/2), Kreczmarsky (2), Weber, Müller

HSG Böblingen/Sindelfingen II: Berttram, Scheer, Bonhage (2), Herok (3), Maurer (1), Fecker, Weber (6), Bluthardt (2), Müller, Kayser (3), Batsching (2), Schwab (15/6), Hofacker (2), Schlake

Typisch für das Derby: Magstadts Ronald Weber bleibt in der Deckung der HSG Böblingen/Sindelfingen II hängen. Bild: Photo 5