Handball: St. Gallen ist eine Nummer zu groß

Am Sonntag bestritten die C-Mädchen der HSG Böblingen/Sindelfingen das erste Heimspiel in der Württemberg-Oberliga. Gegner war einer der beiden Favoriten auf den Staffelsieg, das Team aus Brühl St. Gallen. Bis zum 6:7-Zwischenstand nach einer Viertelstunde konnten die HSG-Mädels gut mithalten und das Spiel offen gestalten. Dann forderte allerdings der Tempohandball der Schweizerinnen seinen Tribut. Die Kräfte bei den HSG-Mädels schwanden schon zu diesem frühen Zeitpunkt, sodass sie vor der Pause nur noch zwei Treffer erzielen konnten, aber noch weitere sieben Tore der Brühlerinnen hinnehmen mussten – Halbzeitstand 8:14 für die Gäste. In der zweiten Halbzeit hielten die Schweizerinnen das Tempo weiter hoch und bauten ihren Vorsprung stetig aus. Trotz der am Ende stehenden 17:31-Niederlage haben sich die Mädels der HSG teuer verkauft und alles gegeben.

Das nächste Spiel gegen einen Top-Gegner findet am kommenden Sonntag, 11. Dezember, um 16 Uhr in der Sommerhofenhalle statt. Gegner ist dann der Bundesliganachwuchs der SG BBM Bietigheim. Auf dem Bild: Mihaela Petrova, Adea Devce, Lena Münch, Marie Eichner, Maike Gatzweiler, Anne Schönberger (vorne von links), Ersa Morina, Lotta Gerstweiler, Lara Mielnik, Erleta Deskaj, Katharina Geisert (hintere Reihe von links). – z – /

Bild: Quelle: SZ-BZ Online