Handball: Sommer-Sieben schaukelt Spiel nach Hause

Handball – HVW-Pokal: TSV Bönnigheim – HSG Böblingen/Sindelfingen 23:27 / Einzug in die 2. Runde trotz durchschnittlicher Leistung

Erfolgreich haben die Handballer der HSG Böblingen/Sindelfingen das erste Pflichtspiel der Saison absolviert. Beim Landesligisten TSV Bönnigheim siegte die Mannschaft von Harry Sommer trotz durchschnittlicher Leistung mit 27:23 und zog dadurch in die zweite Runde des HVW-Pokals ein.

Aller Anfang ist schwer. So auch bei den Handballern der HSG Böblingen/Sindelfingen. Das Team von Harry Sommer bekleckerte sich in der ersten Runde des HVW-Pokals nicht gerade mit Ruhm, schaukelte das Spiel beim TSV Bönnigheim am Ende aber dennoch relativ sicher nach Hause.

 

Der HSG-Coach gewann dabei eine Woche vor dem Punktspielstart sehr wichtige Erkenntnisse. „In einigen Phasen des Spiels war bei uns der Schlendrian drin, so dass es gegen einen Landesligisten schon knapp geworden ist“, erläuterte Harry Sommer. „Das sollte meinen Jungs klar aufzeigen, dass wir uns solch ein Auftreten in der Württemberg-Liga nicht werden leisten können.“

 

Richtige Reaktion nach der Pause

 

Dabei hatte das Spiel in Bönnigheim für die „BöSis“ ziemlich gut begonnen. Nach acht Minuten führte die HSG mit 6:2 und hatte auch danach bis zur 15. Minute und 9:6-Führung alles im Griff. Dann folgte die erste Schwächephase, die der TSV ruckzuck dazu nutzte, zum 9:9 (22. Minute) auszugleichen. Mit 12:12 wurden schließlich die Seiten gewechselt. In der Pause appellierte Harry Sommer, dass „das hier kein Trainingsspiel“ sei.

 

Seine Spieler brauchten nach Wiederanpfiff noch kurz, um den Worten ihres Trainers auch Taten folgen zu lassen und lagen in der 36. Minute bei 13:14 erstmals in diesem Pokalduell in Rückstand. „Danach haben sich meine Spieler aber am Riemen und das Ruder herumgerissen“, war der HSG-Coach mit der Reaktion seiner Mannschaft auf den Rückstand sehr zufrieden. Bis zur 44. Minute schalteten die „BöSis“ zwei Gänge hoch und lagen ihrerseits nach Toren von Urs Bonhage (3), Marian Heinkele (2) und Marco Wild komfortabel mit 19:14 vorne.

 

Genau jetzt folgte aber die nächste Schwächeperiode, was aber auch mit einigen personellen Wechseln zusammenhing. Harry Sommer wollte nochmal alle seine einsatzbereiten Spieler sehen und nahm etwaige Probleme in Kauf. Näher als auf 19:21 (51. Minute) kamen die Bönnigheimer aber nicht mehr heran. Spätestens in der 56. Minute und dem 25:20 durch den starken Rechtsaußen Marian Heinkele war das Pokalspiel entschieden.

 

Der Rest war Schaulaufen und mündete in einem soliden 27:23-Erfolg der HSG Böblingen/Sindelfingen. Harry Sommer war im Nachhinein nicht unzufrieden mit dem Auftreten seiner Mannschaft. „Mit Dominic Horsch und Rupert Wieja sind kurzfristig ausgefallen, so dass mir zwei wichtige Spieler gefehlt haben. So hat es etwas an der Feinjustierung gefehlt. Dennoch bin ich froh, dass wir dieses Spiel unter Wettbewerbsbedingungen hatten. Jetzt haben wir eine Woche Zeit,um uns auf den Saisonauftakt beim ambitionierten Aufsteiger SG Weinstadt vorzubereiten.

 

HSG Böblingen/Sindelfingen: Rinderknecht, Meyer (beide im Tor); Petri (2), Spitzl, Degel (1), Bonhage (6/davon 2 Siebenmeter), Richter (2), Raff (2), Todt (3), Wild (3), Kohler (1), Geistler, Heinkele (7/1)

 

Quelle: SZ/BZ Online

Bild: Rechtsaußen Marian Heinkele erzielte beim 27:23-Erfolg der HSG Böblingen/Sindelfingen in Bönnigheim 7 Tore. Bild: photostampe/A