Handball: Siegtreffer in der letzten Sekunde

Quasi mit dem Schlusspfiff erzielte Felix Fecker von der HSG Böblingen/Sindelfingen II den Siegtreffer beim 25:24-Erfolg gegen die Spvgg Renningen. Damit setzt sich die Cece-Sieben im Mittelfeld fest.

Der TSV Schönaich zog sowohl in Nebringen wie auch bei der HSG Schönbuch II den Kürzeren.

„Das war am Ende ein glücklicher Sieg. Schließlich haben wir quasi mit dem Schlusspfiff den Siegtreffer erzielt“, sagte Marco Cece, Trainer der HSG Böblingen/Sindelfingen II, nach dem 25:24-Erfolg gegen die Spvgg Renningen.

Beim Spielstand von 24:24 nimmt der HSG-Coach eine Auszeit. Mit der Punkteteilung wollen sich die Hausherren nicht zufrieden geben. Der junge Rückraumspieler Felix Fecker fasst sich ein Herz und erzielt mit der Schlusssirene den viel umjubelten 25:24-Siegtreffer. „Es war eine kollektiv gute Mannschaftsleistung. Wir sind weiterhin auf dem richtigen Weg“, so Marco Cece.

Mit einer 16:13-Pausenführung gingen die Gastgeber in die Halbzeitkabine. Nun stockte der Spielaufbau bei der HSG Böblingen/Sindelfingen II, und der Gast aus Renningen knüpfte an die starken Leistungen der vergangenen Wochen an. Renningens Martin Vonthein erzielte den Treffer zum 20:18 für sein Team. Neun Minuten vor Spielende lagen die Renninger mit 23:21 vorne, dann zündete die junge HSG-Truppe wieder den Turbo. Am Ende wurde der couragierte Auftritt mit dem 25:24-Siegtreffer durch Felix Fecker belohnt.

HSG Böblingen/Sindelfingen II: Berttram, Bauer, Zeller, Maurer, Root, Wankmüller (1 Tor), D. Bluthardt, Fecker (7), Bonhage (6/3 Siebenmeter), Spitzl (3), Dopa, Richter (6), Daferner (1), S. Bluthardt (1)

Spvgg Renningen: Feucht, Vonthein (2), Fleig (1), van Weeren (4), Stein (1), Wagner, Blech (3), Kaschuba, Tomaszewski (5), Ulrich (4/1), Klaus, Schauerhammer (4)
„Mit so einer Leistung wird es für uns sicherlich ganz schwer werden. Was mir überhaupt nicht gefallen hat, war die Einstellung meiner Mannschaft, das war eindeutig viel zu wenig“, sagte Schönaichs Trainer Karsten Zeuschner nach dem 26:29 bei der SG Nebringen/Reusten. Mit einem 12:14-Rückstand ging der TSV in die Pause. Vier Minuten vor Ende konnte Schönaich auf 25:26 verkürzen. Doch zwei Treffer in der Schlussminute brachten die endgültige Entscheidung zugunsten der Gastgeber.
TSV Schönaich: Hoffstadt, Gärtner, Block, Kniesz (1), Gosheger (3), Entzminger (5), Kovacev (6), Doth (5), Luburic (1), Atalay (4/3), Kopp (1)
Nach der Niederlage bei der SG Nebringen am Samstag musste der TSV Schönaich an Allerheiligen bei der HSG Schönbuch II antreten. Auch dort stand der TSV auf verlorenem Posten und zog mit 27:31-Toren den Kürzeren. Zur Halbzeitpause führten die Gastgeber mit 16:13.
HSG Schönbuch II: Kurz, Puskeiler, Dienst, Huber (8), Klemmer (1), Maurer (4), Rupp (1), Frei, Großhans (1), Maier (6), Wolf (3), Dörner (5), Horn (2)
TSV Schönaich: Hoffstadt, Gärtner, Block (2), Kniesz (3), Gosheger (9), Entzminger (1), Kovacev (3), Doth, Atalay (9/4), Kopp, Mezger.
Philipp Daferner und die HSG Böblingen/Sindelfingen II sind gegen Renningen erfolgreich. Bild: Photo 5/A

Quelle: SZ-BZ Online