Handball: Schuler macht den Unterschied

Die zweite Frauen-Mannschaft der HSG Böblingen/Sindelfingen hat überraschend das Final Four im Bezirkspokal erreicht. In der Sindelfinger Sommerhofenhalle setzte sich das Team von Sven Schneckenburger und Jasmin Riester gegen den TSV Ehningen und die HSG Schönbuch durch. Im ersten Spiel trafen die Schützlinge von Sven Schneckenburger und Jasmin Riester auf den TSV Ehningen. Die HSG startete konzentriert und lag nach elf Minuten bereits mit 8:1 vorne. Bis zur Halbzeit – gespielt wurde zwei Mal 25 Minuten – lagen die klar unterlegenen Ehningerinnen gar mit 6:14 zurück. Im zweiten Durchgang ließen die „BöSis“ nicht locker und gewannen am Ende deutlich mit 34:20.

Im Finale wartete schließlich Ligarivale HSG Schönbuch auf die „BöSis“. Zu Beginn bestimmten die Gäste das Geschehen und lagen zur Pause auch folgerichtig mit 10:8 vorne. Nach Wiederanpfiff schwanden bei beiden Mannschaften zusehends die Kräfte. Einige Pfeile mehr hatten aber die „BöSis“ im Köcher. In der 35. Minute brachte Tamara Horn ihre Farben erstmals bei 13:12 in Front. Und diese Führung gaben die Gastgeberinnen im weiteren Spielverlauf auch nicht mehr ab. Angeführt von der mit zehn Toren überragenden Jana-Luka Schuler (Foto) gewann die HSG Böblingen/Sindelfingen am Ende mit 21:19 und feierte den erstmaligen Einzug einer zweiten Frauen-Mannschaft der „BöSis“ in ein Final Four des Bezirkspokals, das am 1. Mai ausgetragen wird. Titelverteidiger ist die eigene erste Mannschaft. „Das ist überragend“, freut sich Jasmin Riester. – edi – /Bild: Zvizdiç

Quelle: SZ/BZ-Online