Handball: Nichts für schwache Nerven

Mit einem hochspannenden 23:22-Erfolg gegen den TV Flein haben sich die Handballerinnen der HSG Böblingen/Sindelfingen in die Winterpause verabschiedet. Durch den 9. Sieg im 11. Saisonspiel festigte das Team von Vito Cece und Conny Dorschner den 3. Tabellenplatz.

Nein, für schwache Nerven war das Verfolgerduell nichts. Nach einer ersten Halbzeit, die Vito Cece und Conny Dorschner noch als „extrem zäh“ bezeichneten, nahm die Partie nach 10:13-Pausenrückstand im zweiten Spielabschnitt deutlich Fahrt auf. Auch weil sich die Gastgeberinnen von dem Druck befreiten, den sie sich aufgrund der zahlreichen Zuschauer selbst auferlegt hatten. „Das ist bei uns immer so vor den Topspielen – und das hemmt uns“, bestätigte das HSG-Trainergespann.

Zufrieden war das Trainerduo vor allem mit der Defensive. Die ließ nach dem Seitenwechsel nur noch 9 Gegentore zu, was in erster Linie mit Lea Tom zusammenhing. Die A-Jugend-Torhüterin ersetzte in der Schlussviertelstunde Yvonne Lederer zwischen den Pfosten und beeindruckte mit etlichen Paraden, darunter zwei gehaltenen Siebenmetern. „Wir hatten Bammel, sie mit ihren 17 Jahren bei diesem Spielstand ins kalte Wasser zu werfen, aber Lea hat uns eines Besseren belehrt“, war Conny Dorschner begeistert. Das Finale furioso: Eine letzte Auszeit, ein für Zana Turkalj kreierter Angriff – und die Rechtsaußenspielerin markierte 16 Sekunden vor der Schlusssirene den Siegtreffer. „Auf Zana ist einfach Verlass“, strahlte Vito Cece.

HSG Böblingen/Sindelfingen: Lederer, Tom; Steinlein, Turkalj (6 Tore/davon 1 Siebenmeter), Knoll (1), Köberling (3), Leibfried (1), Kron (2), Kayser (4), Andrea Dieterle (5/2), Schneider, Maurer (1), Dux

Quelle: SZ-BZ Online