Handball: Mit weißer Weste in die Weihnachtspause

Handball – Landesliga, Frauen: HSG Böblingen/Sindelfingen – TV Weingarten 32:16 (15:6)

Mit einer Machtdemonstration haben die Handballerinnen der HSG Böblingen/Sindelfingen die Landesliga-Vorrunde ohne jeglichen Punktverlust zu Ende gebracht. Das Team von Martina Klose und Conny Dorschner besiegte in der Böblinger Murkenbachhalle den TV Weingarten mit 32:16.

Mit 20:0 Punkten verabschiedete sich die HSG Böblingen/Sindelfingen durch den 32:16-Sieg gegen den TV Weingarten in die Winterpause, in der aber weitertrainiert werden soll. Lediglich zwischen Weihnachten und Neujahr gönnen Martina Klose und Conny Dorschner ihren Spielerinnen eine kleine Verschnaufpause. „Wir lassen nicht schleifen“, macht das HSG-Trainergespann klar, dass die Saison trotz klaren Vorsprungs an der Tabellenspitze kein Selbstläufer wird. Zumal man sich selbst ein hohes Ziel gesetzt hat. „Wir, das Trainerteam und auch die Spielerinnen, wollen ohne Punktverlust den Titel holen.“

10. Sieg im 10. Spiel

Den ersten Teil dieser selbst gesteckten Vorgabe haben die „BöSis“ am Samstagabend erfolgreich zu Ende gebracht und mit dem klaren 32:16-Sieg gegen den TV Weingarten auch den zehnten Sieg im zehnten Saisonspiel eingefahren. Vom Anpfiff weg ließen die Gastgeberinnen keinen Zweifel aufkommen und lagen nach acht Minuten dank der einmal mehr bärenstarken Steffi Dieterle im Tor bereits mit 5:0 vorne. Zwar verkürzte Weingarten bis zur 12. Minute auf 3:5, jedoch hatten die Gäste dem Tempo-Handball der HSG nichts Adäquates entgegen zu setzen. Über 11:4 (21.) lag der Klassenprimus zur Pause mit 15:6 vorne.

Auch in den zweiten Durchgang erwischten die „BöSis“ einen guten Start und legten durch Denise Knoll und Zana Turkalj schnell zum 17:6 nach. Dann aber folgte die schwächste Phase der HSG, die die Gäste prompt dazu nutzten, auf 10:17 (37.) zu stellen. „Wir sind vorne sträflich mit unseren Chancen umgegangen“, monierte Martina Klose und bat bei 18:11-Führung (39.) zur Auszeit. Und die verfehlte nicht ihre Wirkung: Ruckzuck hatte die HSG das Spiel wieder im Griff und das einseitige Duell in der 50. Minute beim 23:13 von Zana Turkalj bereits gewonnen. Der Rest war Schaulaufen und der 32:16-Sieg am Ende auch in der Höhe verdient.

Die perfekte Hinserie war geschafft. Trotz der Zufriedenheit auf das bisher Erreichte wünscht sich das HSG-Trainerduo etwas mehr Gegenwehr. „Es wäre schön, wenn uns ein Gegner auch mal fordern würde. Das schaffen die Kontrahenten aber maximal nur 30 Minuten.“ Um mangels Konkurrenz einem drohenden Schlendrian entgegenzuwirken, werden bewusst kleinere Ziele gesetzt. „Nach jedem Spiel haken wir in der Kabine einen weiteren Gegner ab. Auch wenn wir die Tabelle klar anführen, wird bei uns im Training Vollgas gegeben, es gibt keine Spaßeinheiten. Das Tolle ist, dass die Spielerinnen voll mitziehen.“

HSG Böblingen/Sindelfingen: Steffi Dieterle, Schroth (beide im Tor); Turkalj (12 Tore/davon 4 Siebenmeter), Schneider, Hille, Knoll (2), Köberling, Leibfried (1), Kron (2), Kayser (2), Andrea Dieterle (2), Steegmüller (5), Weinhardt (5), Maurer (1)

Bild: Zana Turkalj und die HSG Böblingen/Sindelfingen machten auch mit dem TV Weingarten kurzen Prozess und freuen sich über eine bislang makellose Bilanz. Bild: Zvizdiç