Handball: Mit Finn Spitzl und Urs Bonhage

Seine Spitzenposition will die HSG Böblingen/Sindelfingen am Sonntag um 17 Uhr beim TSV Grabenstetten erfolgreich verteidigen.

Der 27:21-Derbysieg gegen die SG H2Ku Herrenberg II gibt Rückenwind. Zwar drückte die schwere Verletzung von Achim Schwab – der Rückraumspieler wurde gestern an der Schulter operiert (die SZ/BZ berichtete) – auf die Stimmung, dennoch war Volker Blumenschein zufrieden mit den Übungseinheiten: „Die Jungs haben anständig trainiert, da war ein normaler Rhythmus drin“, sagt der HSG-Coach. „Es gibt ja auch gar keinen Grund, etwas zu ändern.“

Aufgrund des nun knapp viermonatigen Ausfalls von Achim Schwab wird Volker Blumenschein dennoch etwas verändern müssen. A-Junior Finn Spitzl, der ein bemerkenswert gutes Debüt im Derby gegen Herrenberg feierte, gehört ab sofort fest zum Kader der ersten Mannschaft. Zurückgemeldet hat sich auch Urs Bonhage, der wegen einer Ellbogenverletzung das letzte Spiel aussetzte. „Das war eine Vorsichtsmaßnahme mit Urs, er hat wieder voll mitgewirkt im Training“, so der HSG-Trainer.

Sein Können darf der rechte Rückraumspieler am Sonntag beim TSV Grabenstetten zeigen. Volker Blumenschein erwartet einen „heißen Tanz. In Grabenstetten geht es sehr emotional zu“. Darüber hinaus hat die Falkensteinhalle in Grabenstetten auch ihre Besonderheiten. „Die Halle ist ganz eng, da bekommt man als Spieler alles mit, was von den Zuschauern rüberkommt. Darauf müssen sich meine Jungs einstellen.“

Trotz der Warnungen geht der HSG-Coach das Auswärtsspiel voller Zuversicht an: „Wir wollen unseren guten Lauf fortsetzen und den nächsten Sieg einfahren. Dafür müssen wir aber konzentriert an die Sache herangehen, damit es kein blaues Wunder gibt.“ Fraglich ist für das Duell in Grabenstetten Florian Müller. Der Linksaußenspieler hütete die gesamte Woche aufgrund einer Grippe das Bett.

Quelle: SZ-BZ Online