Handball: „Messer zwischen den Zähnen“

Noch vier Spiele, dann ist die Runde für die Landesliga-Handballer der HSG Böblingen/Sindelfingen gelaufen. Heute Abend um 19.30 Uhr empfängt die Mannschaft von Volker Blumenschein den SV Vaihingen zum letzten Saisonheimspiel in der Sindelfinger Sommerhofenhalle.

Für das letzte Heimspiel in der Sommerhofenhalle haben sich die Handballer der HSG Böblingen/Sindelfingen viel vorgenommen. Gegen den SV Vaihingen will sich das Team von Volker Blumenschein noch einmal von seiner Schokoladenseite präsentieren. Der HSG-Trainer freut sich auf das Duell mit dem Abstiegskandidaten und appelliert an seine Spieler, nochmal alles in die Waagschale zu werfen: „Es wäre schön, könnten wir uns mit einem positiven Ergebnis von unserem Sindelfinger Anhang verabschieden. So etwas bleibt auch über das Saisonende hinaus hängen.“

Mit dem Spiel seiner Mannschaft ist Volker Blumenschein generell zufrieden. Nach Fehlstart in die Saison und nur 4:12-Punkten aus den ersten acht Spielen rollte die HSG das Feld von hinten auf. Mit 23:5-Punkten aus den nächsten 14 Partien war nur der designierte Meister und Aufsteiger HSG Fridingen/Mülheim in dieser Zeitspanne erfolgreicher. Die Serie will Volker Blumenschein auch gegen Vaihingen fortsetzen: „Die Motivation zu gewinnen, ist bei meinen Spielern hoch.“ Ein einfaches Spiel erwartet der Coach der HSG indes nicht: „Vaihingen steckt noch mitten im Abstiegskampf, die werden mit Messern zwischen den Zähnen in die Sommerhofenhalle kommen.“

Das Hinspiel gewann die HSG mit 32:28 und geht auch heute Abend als Favorit ins Rennen. Zumal mit Urs Bonhage der zuletzt verletzte Torjäger wieder mit an Bord ist. „Und er hat große Lust zu spielen“, freut sich Volker Blumenschein auf die Rückkehr seines Rückraumspielers. Auch Matthias Root wird wieder mitwirken können. Fraglich ist der Einsatz von Kapitän Marc Petri, der einen Schlag auf den Fuß bekommen hat und diese Woche überhaupt nicht trainieren konnte.

Quelle: SZ-BZ Online