Handball: Kräftemessen mit dem Primus

Mit dem Rückenwind von sieben Siegen am Stück gehen die Landesliga-Handballer der HSG Böblingen/Sindelfingen in die Partie gegen Tabellenführer Fridingen/Mühlheim (Samstag, 19.30 Uhr). „Wir brauchen eine außergewöhnliche Unterstützung unserer Zuschauer“, sagt Trainer Volker Blumenschein.

Das Hinspiel beim aktuellen Primus verlor die HSG Böblingen/Sindelfingen knapp mit 24:25. „Damals mussten wir ohne Urs Bonhage antreten, und für Markus Schwab war die Partie nach 20 Minuten beendet“, sagt Volker Blumenschein. Am Samstag sind Bonhage und Schwab dabei, dennoch hält der Trainer den Ball flach. „Wir sind zwar besser als damals, aber wir brauchen schon einen richtig guten Tag, um Fridingen zu besiegen“, sagt Volker Blumenschein.

Der Coach hofft morgen auch auf die Unterstützung der Zuschauer. „Ich hoffe, die Murkenbachhalle wird richtig voll. Wir brauchen die außergewöhnliche Unterstützung.“ Der Respekt vor der HSG Fridingen/Mühlheim ist groß. Volker Blumenschein: „Wer nach 15 Spieltagen erst hat spielt eine überragende Saison“, sagt Volker Blumenschein.

Beim Tabellenvierten VfL Pfullingen II kam der Spitzenreiter am vergangenen Wochenende allerdings nicht über ein 25:25-Unentschieden hinaus. Die HSG Böblingen/Sindelfingen hat dagegen sieben Spiele in Folge gewonnen. Für Volker Blumenschein nichts Außergewöhnliches: „Ich habe immer gesagt, wenn wir gut spielen, kommen auch die Ergebnisse.“ Angst, dass die Serie am Samstagabend zu Ende gehen könnte, hat bei der HSG keiner. „Wir stehen nicht täglich vor dem Spiegel und freuen uns über die Erfolge. Die Spieler haben in dieser Woche sehr konzentriert gearbeitet. Dafür habe ich sie sogar gelobt“, sagt der HSG-Coach.

Info

Vor den Männern spielen am Samstag die Landesliga-Frauen der HSG Böblingen/Sindelfingen um 17.30 Uhr gegen Deizisau.

Urs Bonhage könnte im Spitzenspiel gegen Tabellenführer Fridingen der entscheidende Trumpf für die HSG sein. Er fehlte im Hinspiel. Bild: Photo 5/A

Quelle: SZ-BZ Online