Handball: HSG will Heimnimbus wahren

Handball – Württemberg-Liga: „BöSis“ empfangen den VfL Waiblingen

Die 32:39-Niederlage unter der Woche gegen den höherklassigen TV Bittenfeld II hat Mut gemacht. Die guten Ansätze aus dem Pokalduell will die HSG Böblingen/Sindelfingen heute Abend dazu nutzen, in der Württemberg-Liga gegen den VfL Waiblingen zu gewinnen. Anpfiff in der Böblinger Murkenbachhalle ist um 19.30 Uhr.

Sechs Spiele stehen für die HSG Böblingen/Sindelfingen vor Weihnachten noch auf dem Programm. Um etwas entspannter in diese heiße Phase der Saison gehen zu können, will Harry Sommer gleich heute Abend gegen den VfL Waiblingen die Basis legen. „Zwei Punkte wären vor den nächsten beiden Auswärtsspielen super wichtig.“ Dass auf sein Team aber eine immens schwere Aufgabe zukommt, verheimlicht der HSG-Trainer nicht. „Waiblingen ist eines der Topteams der Württemberg-Liga. Das ist ein richtiger Brocken.“

Starker Rückraum der Gäste

Nichtsdestotrotz hat Harry Sommer Siegeschancen für sein Team ausgemacht. „Waiblingen hat Schwächen im Umschaltspiel nach hinten. Wenn es uns gelingt, das Tempo hochzuhalten und viele einfache Tore zu erzielen, dann werden wir heute nicht leer ausgehen.“ Allzu lange Tiefphasen dürfe sich seine Mannschaft aber keine erlauben. „Die wird der Gegner sofort bestrafen.“ Beeindruckt ist der „BöSis“-Coach vor allem von Sascha Laurenz und Mark Leinhos, dem wurfgewaltigen Rückraum der Waiblinger. „Die beiden bringen Größe ins Spiel.“

Gut für den HSG-Coach, dass er heute alle Mann einsatzbereit an Bord hat. Im Tor setzt Harry Sommer auf Sven Rinderknecht und Kevin Gsell. „Daniel Meyer ist angeschlagen, deshalb pausiert er. Gut, dass wir drei gleichwertige Schlussleute haben.“ Zusätzliche Unterstützung erhofft sich der HSG-Trainer vom eigenen Anhang. „Das Publikum könnte heute Abend den Unterschied ausmachen. Wir brauchen unsere Fans, um den Heimnimbus zu wahren.“

Bild: HSG-Rückraumspieler Stefan Trunk ist wieder voll einsatzfähig. Bild: automotorart/A SZBZ Online

Quelle: SZBZ Online