Handball: HSG schwimmt auf Erfolgswelle

Die HSG Böblingen/Sindelfingen ist weiterhin das „Team der Stunde“ in der Handball-Landesliga. Beim SV Vaihingen gewann die Blumenschein-Sieben mit 32:28 und feierte damit den fünften Sieg in Serie.

„Ich bin glücklich über den Sieg. Vor allem nach der überragenden Leistung in der Vorwoche gegen Rietheim haben die Jungs in Vaihingen von Anfang an Gas gegeben und den Gegner nicht auf die leichte Schulter genommen“, sagte Volker Blumenschein, Trainer der HSG Böblingen/Sindelfingen, nach dem 32:28-Erfolg seines Teams beim SV Vaihingen. Einzig das Verhalten bei Tempogegenstößen gefiel Blumenschein nicht: „Aus 13 Kontern haben wir nur sieben Treffer erzielt. Da ist noch Luft nach oben.“ Mit etwas mehr Konzentration im Abschluss hätten die Gäste noch einige Tore mehr erzielen können als die 17 Treffer, die sie bis zur Halbzeitpause markierten. Nach dem ersten Durchgang lag die HSG gegen kampfstarke Vaihinger mit 17:15 in Führung.

Auch zum Start der zweiten Halbzeit legten die Gäste einen couragierten Auftritt an den Tag. Vor allem Frederik Todt und Urs Bonhage drückten der Partie ihren Stempel auf. „Gegen Rietheim waren Stefan Trunk, Marian Heinkele und Markus Schwab die Aktivposten. In Vaihingen Urs Bonhage und Freddy Todt. Es ist schön, dass sich mittlerweile die Verantwortung auf mehreren Schultern verteilt. So sind wir für die jeweiligen Gegner auch schwerer ausrechenbar“, so Volker Blumenschein.

Der SV Vaihingen ließ sich zunächst nicht abschütteln. Nach 50 Minuten führte die HSG Böblingen/Sindelfingen mit 26:24. Dann zündete die Blumenschein-Sieben den Turbo und erspielte sich einen Vier-Tore-Vorsprung (30:26). „Diese starken fünf Minuten waren der Knackpunkt für unseren Sieg“, sagte Volker Blumenschein. Die Gastgeber konnten nicht mehr den nötigen Willen aufbringen und so feierte die HSG Böblingen/Sindelfingen mit dem 32:28-Erfolg den fünften Sieg in Serie.

„Jetzt freuen wir uns erst einmal auf die Winterpause. Die haben sich die Jungs auch verdient. Wir sind auf dem richtigen Weg. In den letzten fünf Spielen hat die Mannschaft gezeigt was sie drauf hat. In der Rückrunde greifen wir richtig an“, so Blumenschein.

HSG Böblingen/Sindelfingen: Gsell, Krypczyk, Meyer, Heinkele (1 Tor), Petri (2), Trunk (4), Root, Tischner (1), Bonhage (12/3 Siebenmeter), Raff (2), Todt (6), Hoffmann, Müller (2), Schwab (2)

Stefan Trunk und die HSG Böblingen/Sindelfingen sind derzeit in der Landesliga nicht aufzuhalten. Bild: Photo 5/A

Quelle: SZ-BZ Online