Handball: HSG: Schlechte Vorzeichen

Quelle: SZ-BZ Online

Beim Tabellenletzten Schwenningen unentschieden gespielt, gegen den damaligen Spitzenreiter Mössingen ebenso: Nun gastiert die HSG Böblingen/Sindelfingen beim nächsten Spitzenreiter, dem TV Neuhausen/Erms II (Samstag, 20 Uhr).

Wohin führt der Weg der HSG Böblingen/Sindelfingen in der Handball-Landesliga? Auch Volker Blumenschein weiß darauf keine genaue Antwort zu geben. Denn die beiden vergangenen Spiele haben noch mehr Fragezeichen aufgeworfen. Gegen den Tabellenletzten TG Schwenningen verspielte die HSG in der Schlussphase einen Vier-Tore-Vorsprung und spielte Remis. In der Woche drauf holte das Team von Volker Blumenschein in den Schlussminuten einen Drei-Tore-Rückstand auf und spielte ebenfalls 23:23. „Das alles ist noch der Unerfahrenheit meiner jungen Mannschaft geschuldet“, weiß der HSG-Coach. „Das Potenzial ist unbestritten da, wir können es aber noch nicht so abrufen.“Den nächsten Versuch den zweiten Saisonsieg zu erringen, hat die HSG heute Abend beim TV Neuhausen/Erms II. Die Vorzeichen könnten aber schlechter kaum sein. Neben den Langzeitverletzten Nico Kuppinger und Markus Schwab fallen auch Stefan Trunk, Dennis Hoffmann und Rafael Krypczyk beim Spitzenreiter aus. Deshalb fährt Volker Blumenschein „motiviert, aber entspannt“ nach Neuhausen. „Ich will eine gute Leistung sehen, das Ergebnis ist unter diesen Umständen zweitrangig. Einige meiner Spieler werden sich heute aber auf Positionen bewähren müssen, auf denen sie bislang noch nicht spielen mussten.“ Auf Marian Heinkele wartet in Neuhausen/Erms II ein harter Brocken.   Bild: Photo 5/A