Handball: HSG: Punktspiel statt Training

Quelle: SZ-BZ Online

Zum ungewöhnlichen Termin am Montagabend um 18 Uhr müssen die Landesliga-Handballer der HSG Böblingen/Sindelfingen bei der HSG Fridingen antreten. Für Coach Volker Blumenschein kein Problem: „Das passt doch gut zu unserem Bio-Rhythmus, schließlich trainieren wir montags auch immer.“

Die gute Laune beim HSG-Trainer kommt nicht von ungefähr, denn seine Schützlinge lieferten bei der Heimpremiere gegen die SG Oberhausen/Unterhausen eine Gala-Vorstellung ab. Und das ohne die beiden verletzten Leistungsträger Nico Kuppinger und Urs Bonhage. „Das Selbstvertrauen, das wir uns in diesem Spiel geholt haben, nehmen wir nach Fridingen mit“, sagt Volker Blumenschein.

Die HSG Fridingen war in der vergangenen Saison lange Zeit Tabellenführer und scheiterte erst auf den letzten Metern am Aufstieg in die Württemberg-Liga. „Das Team will es in diesem Jahr schaffen und hat das auch so kommuniziert“, sagt Volker Blumenschein.

Der Trainer der HSG Böblingen/Sindelfingen muss am Montag neben Nico Kuppinger und Urs Bonhage auch auf den privat verhinderten Felix Batsching verzichten. Immerhin zeichnet sich bei Urs Bonhage die Rückkehr aufs Spielfeld bereits ab. Volker Blumenschein: „Mit ihm rechne ich im Derby gegen die SG H2Ku Herrenberg am kommenden Samstag wieder.“ Bei Niko Kuppinger dauert es länger, er wird vermutlich erst Ende Oktober wieder ins Training einsteigen. Mit einem Sieg in Fridingen könnte die HSG zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen. Sich oben in der Tabelle festsetzen und Werbung für die Partie gegen Herrenberg machen. – phi –