Handball: Hinfahren und gewinnen

Einen Selbstläufer erwartet Volker Blumenschein, Trainer der HSG Böblingen/Sindelfingen, beim bereits fest stehenden Absteiger SG Nebringen heute Abend (20 Uhr) nicht. „Es ist ein Derby. Nebringen/Reusten will sich in den letzten drei Saisonspielen zumindest noch mit einem weiteren Erfolgserlebnis aus der Liga verabschieden“, stellt sich der HSG-Coach auf reichlich Gegenwehr für seine Mannschaft ein. „Diese Genugtuung wollen wir der SG aber nicht geben.“ Damit es tatsächlich kein böses Erwachen beim Tabellenletzten geben wird, verlangt der HSG-Trainer eine konzentrierte Herangehensweise seines Teams. „Wir müssen eh hinfahren, also wollen wir das Spiel auch so erfolgreich wie möglich gestalten“, sagt Volker Blumenschein. –edi –

Quelle: SZ-BZ Online