Handball: „Heute hat alles gepasst“

HSG BB/Sifi – Kornwestheim 27:15

Während sich die Handballerinnen der HSG Böblingen/Sindelfingen mit den eher schwächeren Teams in der Landesliga schwer tun, machen sie mit der Konkurrenz im Kampf um den Aufstieg kurzen Prozess. Salamander Kornwestheim fegte die Mannschaft von Vito Cece und Conny Dorschner mit 27:15 aus der Halle.

„Wir wollten zeigen, wer die Chefinnen in der Halle sind“, konnten sich Vito Cece und Conny Dorschner ein breites Grinsen nach dem Spiel nicht verkneifen. Das Trainerduo der HSG Böblingen/Sindelfingen meinte dies gar nicht als Seitenhieb in Richtung des SV Salamander Kornwestheim, sondern war schlicht und einfach „hochzufrieden mit dem Auftritt unserer Mannschaft. Viel besser, als wir in der ersten Halbzeit, kann man es nicht spielen“.

Tatsächlich brannte der Tabellenführer, angeführt von den beiden treffsicheren Außen Julia Leibfried und Zana Turkalj, im ersten Spielabschnitt ein Handball-Feuerwerk ab. Nach nicht einmal vollen sechs Minuten führte die HSG bereits mit 6:0, nach 14 Minuten mit 13:3 und nach 18 Minuten gar mit 16:4. Die Gäste, die bis dato ebenfalls nur zwei Minuspunkte auf dem Konto hatten, wurden regelrecht überrollt vom „BöSis“-Express, und nicht einmal Torhüterin Carina Lüders, die Vito Cece im Vorfeld als die „beste in der Liga gemeinsam mit Steffi Dieterle“ bezeichnet hatte, konnte etwas ausrichten. Nach 25 Minuten ließ sich die Kornwestheimer Schlussfrau entnervt auswechseln.

Nach dem Seitenwechsel wuchs der Vorsprung der HSG bis auf 23:9 (45.) an, ehe einige Wechsel für einen kleinen Bruch im Spiel sorgten. „Wir wollten in der Schlussphase noch einiges ausprobieren“, erklärte Conny Dorschner die Maßnahme. So ging die letzte Viertelstunde mit 6:4 an die Gäste, was der Freude im „BöSis“-Lager aber keinen Abbruch tat. „Heute haben wir gar keinen Grund zu meckern“, sagte Vito Cece. „Körpersprache, Wille, Einsatz – heute hat alles gepasst.“

Morgen Abend empfängt die HSG in der Böblinger Murkenbachhalle die SF Schwaikheim. Anpfiff des HVW-Pokalspiels ist um 20.30 Uhr. „Das wird eine tolle Herausforderung gegen einen Württemberg-Ligisten“, so Vito Cece und Conny Dorschner. „In diesem Duell können wir dann sehen, was uns nächstes Jahr erwartet, sollte uns diese Saison der Aufstieg gelingen.“

HSG Böblingen/Sindelfingen: Steffi Dieterle, Schroth (beide im Tor); Steinlein (2 Tore), Turkalj (8), Schneider, Knoll, Köberling (1), Leibfried (6), Kron, Kayser (4), Andrea Dieterle (1), Weinhardt (2), Maurer (3), Dux

Quelle: SZ/BZ-Online