Handball: Harry Sommer belohnt seine Spieler

Handball – Württemberg-Liga: HSG Böblingen/Sindelfingen – TSV Alfdorf/Lorch 36:33 (18:12)

Ein Torspektakel hatte Harry Sommer im Heimspiel gegen den TSV Alfdorf/Lorch erwartet, ein solches bekam der Trainer der HSG Böblingen/Sindelfingen am Samstagabend in der Sindelfinger Sommerhofenhalle auch zu sehen. Am Ende gewann die HSG mit 36:33 und kletterte dadurch auf den sechsten Tabellenplatz der Württemberg-Liga.

Da beide Mannschaften vor dem direkten Duell bereits gerettet waren, war ein von Taktik geprägtes Spiel nicht zu erwarten. Deshalb galt das Augenmerk sowohl bei der HSG Böblingen/Sindelfingen als auch beim TSV Alfdorf/Lorch vom Start weg hauptsächlich dem eigenen Offensivspiel.

Zehn Minuten lang, bis zur 6:5-Führung der HSG, verlief das Spiel auf Augenhöhe. Dann setzten sich die Hausherren stetig ab. Innerhalb von sechs Minuten war die Mannschaft von Harry Sommer auf 10:5 enteilt. „Wir waren geduldig, haben auf die richtigen Auslösehandlungen gewartet und haben im Abschluss kaum etwas liegen lassen“, konstatierte der HSG-Coach zufrieden.

Meyer erwischt einen Sahnetag

Da auch Daniel Meyer im Tor der HSG Böblingen/Sindelfingen einen Sahnetag erwischte und etliche freie Würfe der Alfdorfer entschärfen konnte, wuchs der Vorsprung der Gastgeber bis zur 28. Minute auf 17:9 an. Dann aber zog der Schlendrian in das HSG-Spiel ein, was die Gäste um den ehemaligen Bundesligaspieler Adrian Pfahl prompt dazu nutzten, bis zur Pause auf 12:18 zu verkürzen. Deshalb traute Harry Sommer zu diesem Zeitpunkt dem Braten noch nicht ganz. „Ohne die leichten Treffer von Maximilian Bröhl und die Paraden von Daniel Meyer kann es hier auch unentschieden stehen“, warnte der HSG-Coach seine Spieler.

Seine Sorge war letztlich aber unbegründet. Was zum einen am fehlenden Feuer lag, da beide Teams den Klassenerhalt bereits vor dem direkten Aufeinandertreffen sicher hatten. Zum anderen aber auch daran, dass sich die Gäste immer wieder in Einzelaktionen verfingen, während die HSG doch als Team den Erfolg suchte. So kam Alfdorf/Lorch im weiteren Spielverlauf bis auf drei Tore heran, konnte dem Spiel aber keine entscheidende Wende mehr geben. Das war in erster Linie dem nahezu fehlenden Rückzugsverhalten geschuldet. „Mit unserem Tempo-Handball haben wir das bestraft“, lobte Harry Sommer.

Zwar stieg die Fehlerquote seiner Mannschaft im zweiten Spielabschnitt deutlich an, jedoch fiel diese Tatsache nicht weiter ins Gewicht. Das Spiel war aufgrund der vielen Offensivszenen unterhaltsam, einen Kampf auf Biegen und Brechen durften die knapp 400 Zuschauer aber nicht erwarten.

Nichtsdestotrotz holte sich Gäste-Akteur Markus Bareiß nach Foul an Nicholas Raff in der 47. Minute eine Rote Karte ab. „Er springt Nick zwar unglücklich von hinten in die Beine, aber die Entscheidung der Schiedsrichter war zu hart“, kommentierte Harry Sommer diese Szene. Auf den Ausgang des Spiels hatte die Hinausstellung des Alfdorfer Spielers aber keine Auswirkungen mehr. Die HSG kontrollierte das Geschehen und hatte die Partie spätestens mit dem Treffer zum 35:30-Zwischenstand in der 57. Minute durch Maximilian Bröhl gewonnen.

Am Ende prangte ein verdienter 36:33-Sieg auf der Anzeigetafel, mit dem Harry Sommer im Großen und Ganzen leben kann: „Nur wenn wir den Weg der Disziplin verlassen haben, kam der Gegner näher heran. Aber danach haben wir auch immer wieder eine Schippe drauflegen können. Während der Gegner versucht hat, über Einzelaktionen erfolgreich zu sein, haben wir mit Team-Handball überzeugt.“

Zur Belohnung für die Rückeroberung des sechsten Tabellenplatzes gab der HSG-Coach seinen Spielern eine Woche trainingsfrei.

„Diese Entscheidung ist mir nicht leicht gefallen, aber die Jungs sollen vor den letzten beiden verbliebenen Saisonspielen noch einmal durchatmen. Zum Ausgleich trainieren wir dann nach Ostern drei Mal.“

HSG Böblingen/Sindelfingen: Meyer, Gsell (Tor); Petri, Horsch (4 Tore), Tischner (4/davon 2 Siebenmeter), Fecker (5), Bonhage (3), Bröhl (7), Raff (3), Todt (6), Demaili, Bluthardt, Spitzl (3), Heinkele (1)

Bild: Maximilian Bröhl war kaum zu stoppen, erzielte gegen den TSV Alfdorf/Lorch sieben Tore und war damit erfolgreichster Werfer der HSG Böblingen/Sindelfingen.   Bild: automotorart

Quelle: SZ/BZ-Online